Suche

Anzeige

GfK sagt für realen Konsum 2008 ein Plus von ein Prozent voraus

Die Stimmung der deutschen Kunden hat sich im März etwas verbessert. Während die Konjunkturerwartung nur minimal zulegt, zeigen sowohl Einkommenserwartung als auch Anschaffungsneigung deutliche Zugewinne.

Anzeige

Das geht aus der aktuellen Konsumklimastudie der GfK für März hervor. Das Nürnberger Institut prognostiziert für April einen Konsumklima-Wert von 4,6 Punkten (März:4,5 Punkte). “Sollte sich die Preissteigerungsrate im gesamten Jahr 2008 deutlich über der 2-Prozent-Marke bewegen und somit wesentlich höher bleiben als ursprünglich angenommen, dürfte der reale private Konsum in diesem Jahr nur noch um bis zu einem Prozent zunehmen”, urteilen die Experten.

Damit hat sich die Konjunkturerwartung der deutschen Verbraucher im März nach dem Rückschlag im vergangenen Monat mit einem Minus von mehr als 14 Punkten wieder stabilisiert. Der Indikator legt minimal um 0,4 Zähler zu und weist nun 15,0 Punkte auf. Nach den deutlichen Gewinnen von mehr als 4 Zählern im Vormonat könne die Einkommenserwartung auch im März noch einmal zulegen, heißt es in dem Bericht. Aktuell weist der Indikator einen Wert von 1,5 Punkten auf und liegt damit zum ersten Mal seit September 2007 wieder im positiven Bereich.

Die Anschaffungsneigung kann im März wieder deutlicher zulegen. Mit einem Plus von knapp 5 Zählern können die Einbußen aus dem Vormonat jedoch nur zum Teil aufgeholt werden. Mit aktuell -10,2 Punkten liegt die Konsumneigung im März damit gut 2 Punkte über dem entsprechenden Wert des Vorjahres. Damit bleibt die Konsumneigung deutlich unter ihrem langjährigen Durchschnitt von 0 Punkten.

In der in diesem Monat positiven Entwicklung der Indikatoren sehen die Forscher ein leicht ansteigendes Konsumklima. Der Gesamtindikator prognostiziert für April mit 4,6 Punkten einen minimal verbesserten Wert. Eine gestiegene Sparneigung habe eine stärkere Zunahme verhindert, erklären die Konsumklimaexperten.

www.gfk.com

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige