Suche

Anzeige

Geschäftsanzeigen in Zeitungen sind für Verkäufer ihren Preis wert

Das Werbegeschäft für die Zeitungen kletterte im Jahr 2007 über Vorjahresniveau. Bei den Anzeigenumfängen der lokalen und regionalen Abonnements-Zeitungen registriert die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft 2007 ein Zuwachs von 1,4 Prozent. In den neuen Bundesländern fiel das Plus mit 6,1 Prozent besonders deutlich aus.

Anzeige

Bei der Zahl der Prospektbeilagen meldet der zentrale Marketing-Dienstleister der Zeitungsverlage für 2007 ein Plus von 0,6 Prozent. „Wir können mit dem Jahr 2007 hochzufrieden sein. Das konjunkturbedingte Wachstum der Stellenmärkte in den Zeitungen begann im Herbst 2005, boomte im Jahr 2006 mit +22 Prozent und gipfelte 2007 in einen nochmaligen Anstieg von 27 Prozent“, erklärt Markus Ruppe, Geschäftsführer ZMG.

Die Entwicklung dokumentiere, dass in Zeiten stärkerer Nachfrage nach Fachkräften sich die Zeitungen als der relevante Werbeträger bestätigen. Nach West und Ost betrachtet, zeigen sich bei den Stellenanzeigen keine großen Unterschiede mehr: In den alten Bundesländern beobachtet die ZMG einen Anstieg um 27,3, in den neuen um 24,6 Prozent. In der neu eingeführten Sammel-Kategorie aller nicht rubrizierten Anzeigen (Anteil am Anzeigen-Gesamtumfang: 47,5 Prozent) lagen die Umfänge bei den lokalen und regionalen Abonnementzeitungen 2007 um 1,6 Prozent über dem Vorjahr.

„Der Zuwachs bei den Geschäftsanzeigen wurde gleichermaßen bestimmt durch die Großformen des Handels sowie den Lokalen Geschäftsanzeigen. Die Zeitungen sind offenbar für Leute, die verkaufen müssen, ihren Preis wert“, erklärt sich Markus Ruppe die positive Entwicklung. Die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft ist der zentrale Marketing-Dienstleister der Zeitungsverlage.

www.zmg.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige