Suche

Anzeige

Generation Y misstraut Google, Facebook und Co.

Die Shell Jugendstudie 2015

Facebook und Google haben ein Reputationsproblem: Die Jugend ist gegenüber den Internet-Giganten misstrauisch geworden. Das ist eines der überraschenden Ergebnisse der neuen Shell Jugendstudie 2015

Anzeige

“Die Studie zeichnet ein ambivalentes Bild vom Medienkonsum. Zwar verbringt die junge Generation inzwischen fast 20 Stunden wöchentlich im Internet und hat im Schnitt mehr als zwei Geräte für den Internetzugang. Aber gleichzeitig  steigt das Bewusstsein für die mit der Digitalisierung verbundenen Probleme und Risiken, wie sie durch die Datennutzung der Web-Giganten entstehen”, schreiben Juliana Hartwig und Oliver Hartwig für Faktenkontor über die Shell Jugendstudie 2015.

Vor- und Nachteile abwägen

Shell-Jugendstudie-Internet-und-SocialMedia

Laut der Studie sind Jugendliche jeden Tag auf Facebook unterwegs – und das mehrere Stunden. Dazu geben die meisten Befragten aber auch an, wenig bis gar kein Vertrauen in die Marken wie Facebook zu haben. “Die Nutzer von Social Media wägen ab: Noch bringt ihnen posten, liken und chatten mehr Vor- als Nachteile. Soziales Prestige wird an der Zahl der Fans und Follower gemessen. Doch den mächtigen Machern der digitalen Utopien trauen die Nutzer nicht über den Weg”, meinen Juliana Hartwig und Oliver Hartwig.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Pril

"Willst du viel, spül mit Pril", diesen Spruch kennt fast jeder in Deutschland.…

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige