Suche

Anzeige

Wer hat die leersten Geldbeutel? Wohl die Brandenburger. Sie kaufen online die teuersten Produkte

Wer kauft am teuersten ein? Münster liegt als Stadt vorne, Brandburg als Bundesland

Wer hat den vollsten Geldbeutel und gibt am meisten aus? Zwischen deutschen Großstädten unterscheiden sich die Ausgaben für mögliche Weihnachtsgeschenke. In der Betrachtung der 20 größten deutschen Städte landet Münster auf Platz eins mit 146 Euro je bestelltem Produkt.

Anzeige

Im Durchschnitt bestellen Kunden im vierten Quartal 2017 Artikel für je rund 143 Euro innerhalb der betrachteten Produktkategorien. Doch die Münsteraner geben mehr aus als alle anderen – nämlich 146 Euro je bestelltem Produkt. In Essen wiederum gibt man je bestelltem Artikel rund 119 Euro aus. Ebenfalls verhältnismäßig hohe Ausgaben haben Frankfurter (am Main) und Münchner mit jeweils 145 Euro je Artikel. 16 der 20 größten deutschen Städte liegen unter dem Bundesdurchschnitt (Ø 143 Euro).

Küchenhelfer beliebte Produkte in der Vorweihnachtszeit

In den vergangenen Wochen wurden viele Küchenmaschinen und Wassersprudler gekauft. Was an Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum liegen könnte, hängt allerdings auch vom Wohnort ab. In Sachsen beispielsweise stehen Sammelfiguren und Lego hoch im Kurs. In Nordrhein-Westfalen scheinen Kunden technikaffiner zu sein. Hier landen häufig Konsolen und die passenden Spiele im Einkaufskorb. Brandenburger hingegen denken antizyklisch und bereiten sich mit Gartengeräten und -Werkzeugen schon auf den Frühling vor. Sicherlich kein klassisches Weihnachtsgeschenk ist das beliebteste Produkt der Bayern im vierten Quartal 2017: Rauchmelder. Ab 01.01.2018 sind diese dort Pflicht.

Zur Studie: Betrachtung aller im vierten Quartal 2017 (Stand: 06.12.2017) im Shoppingbereich von CHECK24 getätigten Bestellungen; durchschnittlicher Artikelpreis und beliebteste Produkte: nur Produktkategorien mit mindestens 1.000 Bestellungen im Betrachtungszeitraum.

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sechs Arten von Verbrauchern – und wie sie erreicht werden können

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Eine simple Frage – mit…

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat Überraschendes zutage gebracht: den Umsatz,…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige