Suche

Anzeige

Geht es um das Produkt, den Kunden oder den Service?

Fast die Hälfte der Unternehmen definiert ihre Strategie als "produktbezogen", obwohl sie die Wichtigkeit ihres Service-Geschäfts erkennen. Zu diesem Ergebnis kommt eine unabhängige Untersuchung der Association for Services Management International (AFSMI).

Anzeige

Der Studie zufolge sind mehr als 70 Prozent der europäischen Unternehmen nicht in der Lage, den Umsatz und die Rentabilität ihrer Kunden in Echtzeit zu ermitteln. Nur 30 Prozent der befragten Firmen arbeiten kundenbezogen, 18 Prozent konzentrieren sich auf Leistungen im Service. In vielen führenden Organisationen steht der Kunde dann im Mittelpunkt, wenn unternehmensweite CRM-Systeme und Prozesse die zentrale Rolle des Service unterstützen.

Der Report macht deutlich, dass Manager den Zusammenhang zwischen Geschäftserfolg und starkem Service beziehungsweise kundenbezogenem Vorgehen sehen: Die Mehrheit der Befragten (79 Prozent) plant, neue Mitarbeiter im Service einzustellen. Die Studie „The Effectiveness of S-Business“, die der Verband im Auftrag des IT-Unternehmens Oracle Corporation durchführte, ist die erste umfassende Studie über die technische und technologische Service-Branche in Europa.

www.afsmi.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Organisatoren: Olympia in Tokio erfolgreichste digitale Spiele

Keine Zuschauer in den Sportstätten, dafür umso mehr in den sozialen Medien: Der…

ZAW-Präsident: Politischer Giftschrank beunruhigt die Werbebranche

Andreas F. Schubert, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), rechnet mit einer…

Geldregen für Tech-Giganten in der Corona-Pandemie

Der Wandel von Wirtschaft und Alltag in der Corona-Pandemie treibt die Schwergewichte der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige