Suche

Anzeige

Geheime Mission? Facebook strebte Kooperation mit Krankenhäusern an, um Patientendaten zu teilen

Daten von Patienten für Facebookprofile? Die Kooperation soll zurzeit auf Eis liegen

Die zweite, schlechte Idee von Facebook: Laut Informationen von CNBC hatte das soziale Netzwerk mehrere US-amerikanische Gesundheitseinrichtungen gebeten, anonymisierte Patientendaten zu teilen. Es ging um Daten wie Krankheiten und Medikationen – nicht um Namen. So wollte Facebook eigenen Angaben zufolge für eine bessere Versorgung von Patienten sorgen.

Anzeige

Es ist eine ziemlich unkluge Idee, auch ohne den Datenschutz-Skandal: Zugespitzt ausgedrückt schlug Facebook vor, medizinische Daten ohne die Erlaubnis der Benutzer zu sammeln und diese mit ihren, oder zumindest ähnlichen Profilen, zu verbinden.

Facebook begann im vergangenen Jahr mit den Krankenhäusern zu sprechen, um anonymisierte Benutzerprofile mit Gesundheitsdaten in Übereinstimmung zu bringen. So sollte, laut Facebook, die medizinische Versorgung von Patienten verbessert werden. Dies geht aus einem CNBC-Bericht hervor, der das Programm enthüllte. Das US-Unternehmen bestätigte seine Arbeit bei CNBC, sagte aber, dass das Programm im letzten Monat – vermutlich nach dem Cambridge Analytica-Skandal – wieder auf Eis gelegt wurde. Ein Facebook-Sprecher: „Das Projekt hat die Planungsphase nicht überschritten. Wir haben bisher keine Daten erhalten, geteilt oder analysiert.“

Um was ging es genau?

Der Plan bestand darin, Krankenhäuser dazu zu bringen, anonymisierte medizinische Informationen – Gesundheit, Alter, Medikamente aber keine Namen – zu teilen. Facebook wollte dann diese Daten mit anonymisierten Facebook-Accounts verbinden. Ob es dem sozialen Netzwerk möglich gewesen wäre, die Daten mit den richtigen Nutzern zu verknüpfen, ist bisher reine Spekulation. Das erklärte Ziel: die medizinische Behandlung zu verbessern. CNBC beschreibt ein Beispiel: Würde Facebook feststellen, dass ein älterer Benutzer nicht viele lokale Freunde hat, könnte man das Krankenhaus darüber informieren und eine Krankenschwester zum Patienten schicken, um nach dem Rechten zu sehen.

Cathy Gates, die interimistische CEO des American College of Cardiology, eine der Gesundheitsorganisationen, die mit Facebook Gespräche über die gemeinsame Nutzung von Daten führte, gab CNBC eine Erklärung ab: „Diese Partnerschaft befindet sich in den frühen Phasen, da wir auf beiden Seiten arbeiten, um Privatsphäre, Transparenz und wissenschaftliche Strenge zu gewährleisten.“ Die Aussage von Gates klingt noch nicht so, als sei das Projekt in der Schublade verschwunden.

Digital

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan Inc. teilte dies am Montag im Namen seiner Familie mit. Allen hatte 1975 gemeinsam mit Bill Gates das Unternehmen Microsoft gegründet. Der Tech-Pionier war zudem ein milliardenschwerer Investor und Besitzer zweier US-Profisport-Teams. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige