Suche

Anzeige

Gehaltsstudie: Was Mitarbeiter deutscher Start-ups verdienen

Nur wenn alle zusammenarbeiten und sich absprechen, kann die Customer Journey zu 100 Prozent funktionieren © Fotolia 2015

Spaß statt Gold, so ähnlich werben viele Start-ups um Mitarbeiter. Nicht die Kohle zählt, sondern die Aufgabe und die Selbstverwirklichung jedes Einzelnen. Aber Miete zahlen müssen auch die erfülltesten Menschen. Also Hand auf's Herz: Wieviel verdienen Start-up-Mitarbeiter in Deutschland? Eine aktuelle Studie verrät es.

Anzeige

Sales Manager und ITler beziehen die höchsten Gehälter in Start-ups. Grafiker befinden sich am unteren Ende der Gehaltstabelle. Zu diesem Ergebnis kommt eine Vergütungsanalyse des Hamburger Vergleichsportals Gehalt.de. Untersucht wurden 599 Vergütungsdaten aus jungen Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern.

IT-Gehälter am höchsten 

Laut Studie erhalten leitende Angestellte in der IT mit durchschnittlich 51.185 Euro im Jahr das höchste Gehalt in der Gründerszene. Die Gehälter für Softwareentwickler ohne leitende Funktion schwanken je nach Anwendungsgebiet: Programmierer für den Bereich Mobile erzielen 36.930 Euro, im Frontend 37.535 Euro und im Backend 40.552 Euro im Jahr. Sales Manager zählen mit einem Jahresgehalt von rund 48.937 Euro zu den besser Verdienenden. „Vertriebsmitarbeiter erhalten zum Grundgehalt in der Regel eine Provision für erfolgreiche Verkaufsabschlüsse“, erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Geringe Vergütung für Grafiker 

Die durchschnittliche Bezahlung eines Online Marketing Managers im Start-up beträgt 32.069 Euro, der Content Manager liegt mit 31.069 Euro nur knapp darunter. Für Grafiker ist eine Anstellung in einem Start-up mit 27.465 Euro im Jahr nicht erstrebenswert. Sie belegen in der Auswertung den letzten Platz. „Die im Verhältnis geringere Vergütung von Grafikern und Gestaltern ist ein Grund dafür, dass sich in diesem Berufsfeld vermehrt Freelancer finden“, so Bierbach weiter.

Münchner Gründerszene bezahlt 28 Prozent mehr als Berlin 

Die Untersuchung zeigt, dass Fachkräfte in der Münchner Gründerszene im Schnitt 28 Prozent mehr verdienen als in der Start-up-Hochburg Berlin. Ein Grafiker in München erhält mit 36.703 Euro knapp 10.000 Euro mehr als sein Kollege in der Hauptstadt. 12.000 Euro beträgt die Gehaltsdifferenz zwischen einem Business Developer in Berlin (39.661 €) und dem in der bayrischen Landeshauptstadt (52.112 €).

Gehälter in Startups 2016 
Beruf  Median  Berlin  München 
Softwareentwicklung Mobile 36.930 € 35.132 € 47.219 €
Softwareentwicklung Frontend 37.535 € 35.586 € 47.474 €
Softwareentwicklung Backend 40.552 € 39.300 € 48.533 €
Gestaltung / Grafik 27.465 € 26.945 € 36.703 €
Business Development 40.019 € 39.661 € 52.112 €
Online Marketing 32.069 € 31.849 € 39.384 €
Außendienst, Dienstleistungen, Sales Management 48.937 € 47.230 € 57.335 €
Geschäftsführung mit PV 61.334 € 58.764 € 73.669 €
Social Media Manager/Content Manager 31.069 € 30.849 € 38.384 €
IT-Leiter 51.185 € 50.312 € 62.408 €

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige