Suche

Anzeige

Gedruckte Verzeichnismedien noch immer relevant

Noch nie war die Nutzung von Verzeichnismedien so hoch wie in diesem Jahr, vermeldet der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (vdav). Er ließ 2 000 Verbraucher vom Marktforschungsinstitut Ipsos befragen und kann durch die Ergenisse belegen, dass die lokale Suche boomt. Positiv sei vor allem, dass selbst die eigentlich als online-affin eingeschätzten Befragten im Alter bis 49 Jahre häufiger auch die gedruckten Ausgaben nutzen.

Anzeige

In der elften Bevölkerungsbefragung zur Nutzung von Auskunfts- und Verzeichnismedien im Auftrag des vdav stellten die Marktforscher fest, dass aktuell 96,3 Prozent der Bevölkerung (67,9 Millionen Personen) diese Medien verwenden. Damit sei die Nutzung der Branchen-, Telefon- und Adressverzeichnisse – trotz des massiven Wettbewerbs mit den Suchmaschinen und anderen lokal und regional orientierten Medien – insgesamt nie höher gewesen als heute. Nur 3,7 Prozent der Befragten hätten angeben, bei der Suche nach Kontakten und Geschäftspartnern nicht auf die bewährten Verzeichnismedien zurückzugreifen.

Das Buch dominiere dabei nach wie vor. Die Nutzung gedruckter Telefon- und Branchenbüchern erreiche den zweithöchsten Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2000. Fast vier von fünf Bundesbürgern würden gedruckte Verzeichnismedien zur Hand nehmen, um geschäftliche oder private Kontakte und Einkaufsmöglichkeiten zu finden. Auch in der Altersgruppe bis 49 Jahre sei die Nutzung der gedruckten Ausgabe stärker als die der Online-Angebote. Online wachse selbstverständlich auch: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger hätten im Jahr 2011 vom Computer aus Verzeichnismedien aufgerufen, wenn sie nach Firmen, Adressen und Telefonnummern gesucht hätten (Vorjahr: 44,9 Prozent). Sechs Prozent der Nutzungen kämen mittlerweile über Mobiltelefone. Dieser Wert habe sich im Vergleich zu den Vorjahren (2009: 1,4 Prozent, 2010: 5,4 Prozent) sehr positiv entwickelt. Über Apps nutzen 2,1 Prozent der Befragten die Verzeichnismedien und 1,7 Prozent über ihre Navigationsgeräte.

www.vdav.org

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige