Suche

Anzeige

GE-Deutschlandchef erklärt Wachstumsziele

Mit seiner Imagekampagne „Wir sind das GE in Germany“ setzt der Mischkonzern General Electric (GE) auf eine europäische Strategie mit nationalen Ansätzen. Im Interview mit absatzwirtschaft spricht Deutschlandchef Ferdinando Beccalli-Falco offen über die neue Verkaufspolitik, die Besonderheiten deutscher Kunden, den Erzrivalen Siemens und Fehler der Vergangenheit: „Wir haben die Besonderheiten des deutschen Markts zu wenig berücksichtigt.“

Anzeige

Beccalli-Falco nennt konkret den Energiebereich: „In Frankreich gibt es zwei große Anbieter, EDF und GDF Suez. Wer beide beliefert, deckt 90 Prozent des Marktes ab. Deutschland jedoch hat vier große Energieproduzenten, 850 Stadtwerke und viele Industrieunternehmen, die eigenen Strom herstellen. Und wir waren aufgestellt wie in Frankreich. Das war ein Fehler.“

Mit einer ehrgeizigen Wachstumsstrategie will GE seinen Umsatz in den zentralen Geschäftsbereichen wie dem Finanzierungsgeschäft, dem Luftfahrtbereich, der Medizintechnik und dem Energiebereich innerhalb von fünf Jahren verdoppeln. Dazu setzt das Unternehmen mit seiner Deutschlandzentrale in Frankfurt und mehr als 7.000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten auch auf Übernahmen: „Ich hoffe, dass wir bis Jahresende mehrere Unternehmen akquirieren.“

Den Wettbewerb mit Siemens sieht Beccalli-Falco sportlich: „Unsere Strategie wird nicht durch Siemens bestimmt. Manchmal ist es besser, der Zweite zu sein. Aus der zweiten Reihe ist es einfacher, Marktanteile zu gewinnen.“ Mit der aktuellen Kampagne ist er mehr als zufrieden: „Wir haben uns in allen relevanten Dimensionen verbessert, von Bekanntheitsgrad bis Sympathie. 2011 war ein gutes Jahr, und im ersten Halbjahr 2012 lief es geradezu fantastisch. Wir haben ein Plus von fast 50 Prozent.“

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, Heft 8-2012.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige