Suche

Anzeige

GE-Deutschlandchef erklärt Wachstumsziele

Mit seiner Imagekampagne „Wir sind das GE in Germany“ setzt der Mischkonzern General Electric (GE) auf eine europäische Strategie mit nationalen Ansätzen. Im Interview mit absatzwirtschaft spricht Deutschlandchef Ferdinando Beccalli-Falco offen über die neue Verkaufspolitik, die Besonderheiten deutscher Kunden, den Erzrivalen Siemens und Fehler der Vergangenheit: „Wir haben die Besonderheiten des deutschen Markts zu wenig berücksichtigt.“

Anzeige

Beccalli-Falco nennt konkret den Energiebereich: „In Frankreich gibt es zwei große Anbieter, EDF und GDF Suez. Wer beide beliefert, deckt 90 Prozent des Marktes ab. Deutschland jedoch hat vier große Energieproduzenten, 850 Stadtwerke und viele Industrieunternehmen, die eigenen Strom herstellen. Und wir waren aufgestellt wie in Frankreich. Das war ein Fehler.“

Mit einer ehrgeizigen Wachstumsstrategie will GE seinen Umsatz in den zentralen Geschäftsbereichen wie dem Finanzierungsgeschäft, dem Luftfahrtbereich, der Medizintechnik und dem Energiebereich innerhalb von fünf Jahren verdoppeln. Dazu setzt das Unternehmen mit seiner Deutschlandzentrale in Frankfurt und mehr als 7.000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten auch auf Übernahmen: „Ich hoffe, dass wir bis Jahresende mehrere Unternehmen akquirieren.“

Den Wettbewerb mit Siemens sieht Beccalli-Falco sportlich: „Unsere Strategie wird nicht durch Siemens bestimmt. Manchmal ist es besser, der Zweite zu sein. Aus der zweiten Reihe ist es einfacher, Marktanteile zu gewinnen.“ Mit der aktuellen Kampagne ist er mehr als zufrieden: „Wir haben uns in allen relevanten Dimensionen verbessert, von Bekanntheitsgrad bis Sympathie. 2011 war ein gutes Jahr, und im ersten Halbjahr 2012 lief es geradezu fantastisch. Wir haben ein Plus von fast 50 Prozent.“

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, Heft 8-2012.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige