Suche

Anzeige

Games Convention tritt ab 2009 gegen Kölner Branchenfavorit an

Europas größte Messe für Computer- und Videospiele, die Games Convention (GC), ging am Sonntag in Leipzig mit einem neuen Besucherrekord zu Ende. Rund 203 000 Menschen besuchten die Veranstaltung, teilten die Leipziger Messeveranstalter mit.

Anzeige

Bestärkt durch dieses Rekordergebnis hat sich die Messeleitung nun dazu entschlossen, die GC auch ohne Unterstützung des Branchenverbandes Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) 2009 in Leipzig weiterzuführen. Dieser hatte bereits Ende Februar dieses Jahres bekannt gegeben, dass die GC ab 2009 unter dem Namen “GAMESCom” den Standort wechseln und nach Köln ziehen werde.

Der BIU argumentierte, dass man in Leipzig über keine ausreichende Infrastruktur verfüge, um dem wachsenden Interesse sowohl von Aussteller- als auch von Besucherseite gerecht werden zu können. “Die Games Convention findet auch 2009 in Leipzig statt”, erklärte dagegen Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe auf der lokalen Nachrichtenseite Leipzig-Seiten.de am letzten Tag der Spielemesse.

“Die Branche und die Betreiber unterstützen uns eindeutig darin die Messe in Leipzig fortzuführen”, ergänzt Marzin. Eine repräsentative Umfrage des Instituts für Marktforschung Leipzig bestätigt den Messechef. Danach sprechen sich lediglich zehn Prozent der Aussteller gegen eine Weiterführung der GC in Leipzig aus. Auch eine Befragung unter den insgesamt 14 600 Fachbesuchern der Messe lieferte mit 13,2 Prozent Befürwortern eines Standortwechsels ein ähnliches Ergebnis.

“Wir danken der Messe Leipzig für den guten Job, den sie in den vergangenen Jahren mit der Durchführung der GC gemacht hat. Für uns steht aber fest, dass die große Branchenmesse im Computer- und Videospielbereich ab nächstem Jahr in Köln stattfindet”, stellt Martin Lorber, Sprecher des Spielepublishers Electronic Arts Deutschland fest. Es könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhergesehen werden, was die Weiterführung der GC in Leipzig bedeutet.

“Die Musik wird ab 2009 in Köln spielen. Alle im BIU vertretenen Branchenunternehmen, die 80 Prozent des Gesamtmarktes repräsentieren, werden dann dort präsent sein. Um weiter bestehen zu können, wird sich Leipzig deshalb etwas Neues einfallen lassen müssen”, meint Lorber. Er könne sich keine vernünftige Spielemesse vorstellen, bei der die großen Publisher fehlen. “In Leipzig hat die Messe bisher sehr gut funktioniert. Der Umzug nach Köln ist aber aufgrund der wachsenden internationalen Bedeutung der Veranstaltung ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung des Messestandorts Deutschland”, ist Lorber überzeugt.

Wie der BIU bestätigt, werde es grundsätzlich keine Abweichungen zu den Umzugsplänen nach Köln geben. “Der BIU wird sich zusammen mit seinen Mitgliedsunternehmen in den nächsten Tagen noch einmal klar positionieren und alle offenen Fragen in dieser Sache klären”, kündigt Verbandsprecher Arjan Dhupia an. Hält die Leipziger Messeleitung an ihren Plänen fest, wird es im kommenden Jahr zwei Computerspielemessen in Deutschland geben. So soll die Games Convention laut Marzin von 19. bis 23. August 2009 in Leizig stattfinden. Nur drei Wochen später, vom 9. bis 13. September, wird die Kölner Konkurrenz GAMESCom ihre Pforten öffnen. -pte

www.gc-germany.com
www.biu-online.de
www.imleipzig.de
www.electronic-arts.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige