Suche

Anzeige

Fußballstar Neymar erkämpft sich Markenrechte an seinem Namen zurück

Neymar da Silva Santos Júnior - so der volle Name des Fußballprofis - ist 2017 für 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt. © Picture Alliance

Der brasilianische Fußballstar Neymar sorgte für den teuersten Spielertransfer der Geschichte, pro Jahr verdient er Millionen. Nun hat er einen Markenstreit vor dem EU-Gericht in Luxemburg gewonnen. Der Fall könnte noch vor dem Europäischen Gerichtshof landen.

Anzeige

Der brasilianische Fußballstar Neymar hat einen Rechtsstreit um die Markenrechte an seinem Namen vor dem EU-Gericht gewonnen. Die von einem Dritten angemeldete Marke “NEYMAR” sei nichtig, urteilten die Luxemburger Richter am Dienstag (Rechtssache T-795/17). Gegen das Urteil kann innerhalb von gut zwei Monaten vorgegangen werden. Das EU-Gericht ist die untergeordnete Kammer des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Dieser könnte schlussendlich noch als letzte Instanz entscheiden.

Hintergrund des Falls war eine längere Auseinandersetzung zwischen dem brasilianischen Nationalspieler und Profi des französischen Erstligisten Paris Saint-Germain sowie einem Portugiesen. Dieser hatte sich 2013 die Markenrechte für «NEYMAR» in der EU für Kleidung, Schuhe und Kopfbedeckungen gesichert. Das EU-Gericht kam nun zu dem Schluss, dass der Portugiese die Bekanntheit des Fußballers ausnutzen wollte.

Rekord-Transfersumme von 222 Millionen Euro

Gegen die Aberkennung des Markenschutzes für «NEYMAR» hatte der Portugiese in Luxemburg geklagt, nachdem das EU-Markenamt Neymar Recht gegeben hatte. Die Behörde war zu dem Schluss gekommen, dass der Portugiese den Ruf des Fußballers ausnutzen wollte. Demnach war Neymar im Jahr 2013 – als er aus Brasilien nach Barcelona wechselte – bereits in Europa so bekannt, dass es sich bei der Eintragung wohl nicht um ein Versehen oder einen Zufall handelte. Der Portugiese argumentiert hingegen, dass Neymar erst später in Europa wirklich bekannt wurde. Das Markenamt führte zudem als fraglich an, dass er zeitgleich auch die Marke «IKER CASILLAS» eingetragen habe – des spanischen Weltmeister-Torhüters von 2010.

Mit Neymar da Silva Santos Júnior – so der volle Name des Fußballprofis von Paris Saint-Germain – ist der teuerste Fußballtransfer der Geschichte verbunden. 2017 wechselte er für etwa 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Frankreich. Sein Jahreseinkommen wird auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.

dpa

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige