Suche

Anzeige

Für SaaS kooperiert Cobra mit Fujitsu

Der Anbieter für Customer Relationship Management (CRM)-Software Cobra geht in die Cloud – und stellt seine Produkte ab Herbst 2012 auch als Software-as-a-Service (SaaS) zur Verfügung. Interessant ist dieses Modell insbesondere für Unternehmen, die von den Kostenstrukturen her flexibel sein wollen und Wert auf besonders schnelle Einführung legen. Innerhalb weniger Tage wird dem Kunden ein komplett funktionsfähiges SaaS-basiertes CRM-System zur Verfügung gestellt. Dazu koopertiert Cobra mit dem Unternehmen Fujitsu. Auf der Cebit 2012 in Hannover stellte Cobra erstmals auch sein Mobile CRM für Windows Phone 7 vor.

Anzeige

„Als Pionier für CRM-Software in Deutschland bieten wir mit SaaS eine weitere Möglichkeit, unsere Produkte zu nutzen“, betont Cobra Geschäftsführer Jürgen Litz. Schon seit Jahren lege das Unternehmen besonderen Wert auf das mobile Arbeiten mit CRM-Lösungen. Unter anderem hat es eine spezielle iPad-App in hochauflösender HD-Qualität für Mobile CRM entwickelt, die dem User mittels Live-Zugriff auf die zentrale Datenbank auch von unterwegs aus einen vollständigen Blick auf Kundendaten und Vertriebsprojekte bietet. Für den Weg in die Cloud hat sich Cobra einen renommierten Partner an die Seite gestellt. Fujitsu verfügt als drittgrößter IT-Dienstleister der Welt und führendes IKT-Unternehmen Japans über umfangreiche Ressourcen und jahrelange Erfahrungen in Sachen Cloud Computing. Andre Kiehne, VP Cloud Services bei Fujitsu Technology Solutions, erklärt: „Cobra verkörpert, was den Business Solutions Store von Fujitsu für große Unternehmen und den Mittelstand so attraktiv macht: eine führende, innovative Geschäftslösung im Bereich Kunden und Kontaktmanagement in modernster Technik.“

Nach Blackberry und iPhone hat das Unternehmen nun auch eine App für das Betriebssystem für Mobiltelefone mit Microsoft Betriebssystem entwickelt. Nach Überzeugung Litz’ ist durch die Allianz zwischen Microsoft und Nokia ist ein deutliches Marktwachstum für Smartphones mit dem Windows Phone-Betriebssystem zu erwarten. Voraussetzung für den Einsatz von Mobile CRM ist die Software Cobra CRM Plus oder Cobra CRM Pro auf dem zentralen Server.

Und schließlich informiert der Software-Entwickler über ein weitere Produktneuerung: Bereits seit einigen Jahren arbeiten Cobra und der ERP-Hersteller Microtech zusammen. Aufgrund von Anforderungen aus dem Markt hat der Microtech-Entwicklungspartner Cateno nun die bestehende Schnittstelle zwischen ERP- und CRM-Software weiterentwickelt und ausgebaut. Dem Kunden bietet sich damit eine noch komfortablere Systemumgebung, die die umfassenden Funktionalitäten des ERP-Systems von Microtech mit der speziell auf die Unterstützung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten ausgelegten Cobra-Lösung kombiniert. Der durch die Schnittstelle kombinierte Einsatz beider Software-Produkte bringe deutlich mehr Nutzen als der gleichzeitige Betrieb beider Einzellösungen. Im Vertrieb lasse sich beispielsweise ermitteln, welche Kunden in einem bestimmten Zeitraum nicht gekauft haben, um diese im Anschluss durch Mailings gezielt anzusprechen. In Cobra können Informationen aus der Microtech-Datenbank statistisch ausgewertet werden und so Auskunft geben, wie sich der Umsatz eines Kunden entwickelt hat oder welches seine TopTen-Produkte waren.

www.cobra.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige