Suche

Anzeige

Für Online-Anzeigen soll es bald ein Web-Symbol geben

Die US-Werbeindustrie hat sich im Sinne einer Selbstregulierung darauf geeinigt, zielgerichtete, sogenannte „Behavioral Ads" im Internet mit einem blau unterlegten „i" zu kennzeichnen. Wie die New York Times berichtet, werden mit dem Symbol künftig alle Online-Anzeigen ausgewiesen, die demografische sowie Verhaltensdaten der Nutzer einsetzen beziehungsweise darauf basieren.

Anzeige

Die Idee sei gewesen, ein Symbol zu schaffen, dass sich Nutzer leicht merken und dann mit der entsprechenden Information dahinter verknüpfen können, heißt es im Future of Privacy Forum, das an der Umsetzung mitgearbeitet hat. Damit soll in Zukunft auf einen Blick klar sein, wenn es sich um zielgerichtete Werbung handelt.

Die meisten größeren Unternehmen werden voraussichtlich ab Sommer damit beginnen, das neue Icon neben ihre Online-Werbung zu setzen. Wenn ein Nutzer darauf klicke, werde er auf eine Seite umgeleitet, die das Symbol und seinen Sinn erläutert. Die Einführung erfolge im Zuge einer breiten Debatte um Online-Privatsphäre und Datenschutz im Internet. Auch die amerikanische Federal Trade Commission (FTC) habe bereits kritisiert, dass die Datenschutzrichtlinien der Unternehmen nicht eindeutig genug seien, und diskutiert darüber, inwieweit Nutzerdaten derzeit angemessen verwendet werden.

Noch sei es aber zu früh, um einschätzen zu können, wie nützlich das Icon für die Konsumenten sein wird, sagt Maneesha Mithal, Associate Director Privacy and Identity Protection bei der FTC: „Wir unterstützen die Industrie in ihrem Bemühen, ein beständiges Symbol zu entwickeln, das die Konsumenten über Online-Werbung informiert.” pte

Anzeige

Digital

Laptop

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale vorgesehen. Dabei erfolgen fast 90 Prozent der Display-Anzeigen-Ausgaben über programmgesteuerte Kanäle. Das klingt nach einer ungesunden Konzentration von Werbeausgaben. mehr…



Newsticker

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Hugo Boss: Erste Marketingchefin beim Modekonzern

Miah Sullivan wird Director Global Marketing & Brand Communications bei Hugo Boss. Es…

Volvo macht Herrik van der Gaag zum Deutschlandchef

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nennt sich selbst den "schnellsten Transformator in der Automobilbranche".…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige