Suche

Anzeige

Für den Effie 2008 bewerben sich 13 Prozent mehr als im Jahr zuvor

Wenn der GWA dieses Jahr zum 27. Mal den Effie verleiht, gehen 144 Kampagnen ins Rennen. „Das Interesse am GWA Effie ist in diesem Jahr wieder gestiegen", freut sich Holger Jung, Präsident des GWA und Vorsitzender der Effie Jury.

Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Zahl der Einreichungen um über 13 Prozent gesteigert, bilanziert Jung. Dieses Jahr zählt der GWA-Präsident 127 Kommunikationskampagnen, die sich für den Wirtschafts-Effi und 17, die sich für den Social Effie bewerben. 53 Agenturen und vier werbungtreibenden Unternehmen reichten die Kampagnen ein. „Offenbar gibt es wieder mehr „Gute Kommunikation“ in Deutschland, deren Leitwährung der Effie ist. Das freut uns”, kommentiert Jung.

Wie die GWA mitteilt, sind die Dienstleistungen mit 21 Einreichungen die am stärksten vertretene Kategorie, gefolgt von den Konsumgütern Non Food mit 19 und den Konsumgütern Food mit 16 Einreichungen. Ende Juli soll feststehen, welche Kampagnen es auf die Shortlist geschafft haben. Der Effie zeichnet effiziente und wirkungsvolle Marketing-Kommunikation aus, die erwiesenermaßen bei der Erreichung ehrgeizig gesetzter Marketingziele eine wesentliche Rolle gespielt hat. Der Preis wird im Rahmen der 27. GWA Effie-Gala am 26.September im Admiralspalast Berlin verliehen.

www.gwa.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig…

Warum Frauen als Zielgruppe in der Werbung oft verfehlt werden

Was Frauen wollen, haben viele Unternehmen und Marken nicht verstanden. Dabei wäre es…

Rettet die Innenstädte – aber wie?

Große Shopping-Tempel und Online-Händler machen den kleineren Läden zu schaffen, die Corona-Krise hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige