Suche

Anzeige

Fünf Tipps für Facebook Dynamic Ads

Für Online-Händler können Facebook Dynamic Ads wichtig werden © Fotolia 2015

Mit der Einführung von Dynamic Ads hat Facebook seinen Werbekanal für den Online-Handel erweitert. Seit dem Launch zieht das Werbeformat weiterhin Retailer an. Der E-Commerce-Anbieter Lengow hat in einer Infografik fünf Tipps zusammengestellt, wie Online-Händler mit Facebook Dynamic Ads erfolgreich ihre Produkte bewerben können.

Anzeige

infographic_facebook_dynamic_ads_DE1. Achten Sie auf die Qualität

Bei den Anzeigen sollten Sie auf Text- und Bild-Qualität Wert legen, um die Aufmerksamkeit und das Interesse potentieller Kunden zu wecken. Die Beschreibung sollte bereits im Titel klar verständlich sein und die Bilder müssen in Einklang mit Ihren Produkten stehen. Mit dem Karussell-Format der Dynamic Ads können Sie Marke und Produkte auf mehreren Bildern in einer Anzeige zusätzlich hervorheben.

2. Segmentieren Sie Ihre Zielgruppe

Die Segmentierung Ihrer Zielgruppe unterstützt Sie nicht nur bei der Anpassung Ihrer Anzeigen, sondern auch bei der Auswahl der Produkte, die Sie auf Facebook bewerben können. Sie können wählen zwischen Custom Audiences über Retargeting, Lookalike Audiences, die auf Basis gleicher Eigenschaften der Custom Audience erstellt werden, und Saved Audiences. Diese können Sie über Kriterien wie Interessen, Wohnort oder Ähnliches selbst zusammenstellen. Wer sich die Mühe nicht machen möchte, verlässt sich auf das automatische Targeting von Facebook.

3. Erstellen Sie performanceorientierte Gebote

Um die bestmögliche Performance zu erreichen, können Sie verschiedene Produkt-Sets mit jeweils einem individuellen Gebot erstellen. Produkt-Sets eines Katalogs beinhalten mehrere Produkte, die einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden können. Auch hier besteht die Möglichkeit, die Verwaltung der Gebote Facebook zu überlassen. Das Netzwerk maximiert die Ergebnisse und das Budget bestmöglich.

4. Nutzen Sie das Potenzial des Facebook-Netzwerks

Sie können im Werbemanager von Facebook Ihre Anzeigen auf dem Desktop und mobil ausspielen, sowie auf der Foto-Sharing-Plattform Instagram. So erreichen Sie eine wesentlich breitere Zielgruppe. Richten Sie Ihre Gebote außerdem auf die beste Anzeigenpositionierung aus, statt auf das Endgerät.

5. Kontrollieren Sie Ihre Ergebnisse

Kontrollieren Sie regelmäßig die Ergebnisse Ihrer Werbekampagnen. Mit Tests können Sie sehen, welche Anzeigen am besten für welche Zielgruppe funktionieren. Über die gewonnenen Erkenntnisse können Sie Ihre Targeting- und Gebots-Strategie präzisieren und Ihren ROI steigern.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 4 mit: Thomas Schönen von Philips

In der vierten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Thomas Schönen zu Gast. Der langjährige Philips- und ehemalige Beiersdorf-Manager gibt Einblicke, was ihn persönlich antreibt, und teilt Learnings aus seiner bisherigen Karriere im Marketing. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige