Suche

Anzeige

Freude bei Xing: Karriere-Netzwerk vermeldet über 10 Mio. Mitglieder in DACH-Region

Xing-CEO Thomas Vollmoeller kann zufrieden sein

Das Karrierenetzwerk Xing ist weiter auf dem Vormarsch: Eigenen Angaben zufolge hat die Burda-Tochter die Grenze von zehn Millionen Mitgliedern in der D-A-CH-Region, also in Deutschland, Österreich und der Schweiz, geknackt. Im vergangenen Jahr sei das Mitgliederwachstum so hoch wie nie zuvor gewesen

Anzeige

Wie das Unternehmen bereits in seiner Mitteilung zur Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr erklärte, seien unter den nun rund zehn Millionen Nutzern 880.000 Xing-Premium-Mitglieder, die für die Dienste des Business-Netzwerkes zahlen.

Unterm Strich bleibt ein Überschuss

Inklusive weiterer Angebote rechnet Xing mit insgesamt 10,5 Millionen Nutzern. Neben dem klassischen Web-Netzwerk-Geschäft haben die Hamburger in den vergangenen Jahren auch ihr Offline-Event-Angebot ausgebaut. 2015 schloss das Netzwerk mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 36,6 Millionen Euro – einem Plus von rund einem Viertel – ab. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 17,6 Millionen Euro, fast dreimal so viel wie im Vorjahr. Da hatte allerdings eine hohe Wertberichtigung das Ergebnis belastet.

Der Marktführer

Im deutschsprachigen Raum ist Xing an den Mitgliederzahlen gemessen Marktführer. International führt LinkedIn mit seinen rund 400 Millionen Mitgliedern. In dessen Heimatmarkt USA will Xing aber offenbar anschließen und lotet den Eintritt aus. Dazu hat die österreichische Xing-Tochter Kununu ein Bündnis mit der Jobplattform Monster vereinbart. Bei Kununu können Mitarbeiter ihre Arbeitgeber bewerten. Zusammen mit Monster geht es dem Unternehmen nun um ein entsprechendes Angebot in den USA. Die Kartellbehörden müssen dem Bündnis allerdings noch zustimmen.

Anzeige

Digital

Youtube

15 Jahre Youtube: Vom Video-Spielplatz zum Video-Imperium

Seit anderthalb Jahrzehnten gibt es Youtube. Was mit einem banalen Tiervideo begann, wurde zu einem Milliardengeschäft und einem der größten Portale der Unterhaltungswelt. Doch in Zeiten von Fake News, Hetze und Filterblasen im Netz ist auch die Kritik groß. mehr…



Newsticker

Kriselnde Kultfirma: Die Tupperware-Party ist zu Ende

Maue Geschäfte, hohe Schulden, Aktie im freien Fall: Beim Frischhaltedosen-Hersteller Tupperware herrscht miese…

Von Audi bis Danone: So trifft das Coronavirus die Wirtschaft

Das Coronavirus belastet viele Wirtschaftsbranchen. Die Folge sind Produktionsstopps, Umsatzeinbrüche und Gewinnwarnungen. Eine…

15 Jahre Youtube: Vom Video-Spielplatz zum Video-Imperium

Seit anderthalb Jahrzehnten gibt es Youtube. Was mit einem banalen Tiervideo begann, wurde…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige