Suche

Anzeige

Fresenius Kabi will flexibler auf Klinik-Bedürfnisse reagieren

Als Anbieter von Produkten für die Infusions- und klinische Ernährungstherapie nutzt Fresenius Kabi Deutschland zur Pflege seiner Kundenbeziehungen in Zukunft die Vorteile des Cloud Computing. Das webbasierte Lösungsportfolio von „salesforce.com“ soll den Vertrieb, das Marketing sowie die Bereiche Kundenservice und Support des Unternehmens unterstützen.

Anzeige

Gleichzeitig sollen die browsergesteuerten Anwendungen Sales Cloud, Service Cloud und Custom Cloud ermöglichen, die Kommunikations- und Absatzprozesse deutlich transparenter zu gestalten. Hinter der Umstellung auf Cloud Computing-Technologien stehe die Absicht, die Customer Relationship Management (CRM)-Strategie zu vereinheitlichen und dadurch eine Eigenentwicklung auf SAP-Basis abzulösen. Die Innen- und Außendienstmitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland würden deshalb bereits im ersten Quartal 2010 mit den salesforce.com-Clouds arbeiten.

Zum Einsatz käme die Sales Cloud sowohl im Kontakt-, Lead- und Opportunitymanagement als auch der Organisation von Marketingkampagnen, von Events oder Schulungsmaßnahmen. Über die so genannte Service Cloud sollen Mitarbeiter den Kundensupport realisieren. Für die Zukunft seien zudem Eigenentwicklungen auf der Online-Entwicklungsplattform Force.com (Custom Cloud) geplant. Darüber hinaus könne sich das Unternehmen vorstellen, weitere webbasierte Applikationen einzusetzen, die salesforce.com auf einem eigenen Marktplatz für Cloud Computing-Applikationen, der Force.com App Exchange, im Web zur Verfügung stelle.

Den Ausschlag für das Cloud Computing-Angebot habe vor allem die große Flexibilität der Lösung gegeben. Diese lasse sich mit minimalem Aufwand an wechselnde Rahmenbedingungen anpassen und sei mit bestehenden Softwarelösungen von beispielsweise SAP zu verknüpfen. Fresenius Kabi werde damit befähigt, den Wartungsaufwand und die entsprechenden Kosten deutlich zu reduzieren, da die Mitarbeiter von nun an jederzeit Zugriff auf Echtzeitdaten haben. Zudem könnten sie ihre Dashboards individuell konfigurieren und mit wenigen Mausklicks übersichtliche Analysen und Reports ziehen. „Die maximale Userakzeptanz steht für uns bei der Einführung der salesforce.com-Lösung im Mittelpunkt“, sagt Juan Villar, Leitung Controlling-IT für den Marktbereich Deutschland bei Fresenius Kabi Deutschland. Damit soll sich die „Get-Keep-Grow-Strategie“, also der Gewinn neuer Kunden, die Bindung bestehender Kunden sowie der Ausbau der gegenseitigen Geschäftsverbindungen noch besser erreichen lassen.

www.fresenius-kabi.de,
www.salesforce.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige