Suche

Anzeige

“Free Hands”: Mit Google bezahlen, ohne das Smartphone zu berühren

Ist das die Bezahlmethode der Zukunft? © Google 2016

Google rollt zurzeit ein Pilotprogramm aus, welches auf neue Art und Weise ermöglicht, an der Kasse zu bezahlen – und zwar ohne dass man das Geld, EC-Karte oder Handy aus der Tasche nehmen muss

Anzeige

Vor einem Jahr erstmals vorgestellt, dürfen nun User Googles neues Bezahlverfahren via Smartphone testen. Der Name verrät schon einmal, dass es sich um ein System handelt, bei dem man sein Mobiltelefon nicht mehr aus der Tasche holen muss: “Hands Free” heißt die App. Es reicht dann, dem Kassierer zu sagen, man wolle mit Google bezahlen, gibt dann seine Initialien oder einen Pin ab und schon wird das Handy mit einem Point of Sales System verbunden, mit dem das Handy dann direkt bezahlt. Kassierer haben auch die Möglichkeit zu erkennen, wie die Person aussieht und ob die gleiche Person auf dem Foto mit einem Google-Profil verbunden ist.

Ein Experiment

Wie Techcrunch.com berichtet, ist der für Android und iOS verfügbare Dienst als Pilotprojekt in der südlichen San Francisco Bay Area gestartet. Hier können Menschen mit “Hands Free” bezahlen und die App in einer kleinen Anzahl von McDonalds, Papa Johns und lokalen Restaurants in der Gegend testen.

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige