Suche

Anzeige

Frauen lieben Volkswagen, Samsung und Esprit

Weibliche Verbraucher kennen zahlreiche Marken und finden einige davon sympathisch. Vertrauen bringen sie nur wenigen Marken entgegen. Und noch geringer ist die Zahl der Brands, die sie tatsächlich lieben. Dass deutsche Verbraucherinnen im Durchschnitt drei Lieblingsmarken haben, zeigt eine Befragung durch die GMK Markenberatung. Nur 14 Prozent der 1.000 Interviewpartnerinnen interessieren sich nicht für Markenprodukte.

Anzeige

Nach Branchen unterteilt sind dies die Lieblingsmarken der Frauen in Deutschland: Volkswagen (Automobil), Samsung (Elektronik), Esprit (Mode) und Nivea (Kosmetik). Nimmt man die drei meistgenannten Lieblingsmarken je Branche, ergibt sich folgendes Marken-Universum weiblicher Konsumenten: Mode: Esprit (11 Prozent), Adidas (8 Prozent) und H&M (6 Prozent) – Automobil: Volkswagen (17 Prozent), Mercedes-Benz (11 Prozent) und Audi (10 Prozent) – Technik: Samsung (12 Prozent), Apple (8 Prozent) und Sony (6 Prozent) – Kosmetik: Nivea (7 Prozent), L’Oréal (3 Prozent) und Yves Rocher (1,5 Prozent).

Kontinuierliches Markenmanagement

Ingo Gebhardt, geschäftsführender Gesellschafter der GMK Markenberatung, zieht ein Fazit: „Zu unseren Lieblingsmarken haben wir meist eine tiefe emotionale Bindung aufgebaut. Geschafft haben das diese Marken, indem es ihnen gelungen ist, durch Vertrauen, Glaubwürdigkeit und kontinuierliches Markenmanagement eine starke Identität zu entwickeln. Durch die starke Identifikation der Konsumenten mit der Marke ist es den genannten Markenunternehmen außerdem gelungen, eine langfristige Markenbindung aufzubauen, die meist dauerhafter und belastbarer ist als eine rein rational motivierte Kundenbindung.“

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige