Suche

Anzeige

Frauen lieben Volkswagen, Samsung und Esprit

Weibliche Verbraucher kennen zahlreiche Marken und finden einige davon sympathisch. Vertrauen bringen sie nur wenigen Marken entgegen. Und noch geringer ist die Zahl der Brands, die sie tatsächlich lieben. Dass deutsche Verbraucherinnen im Durchschnitt drei Lieblingsmarken haben, zeigt eine Befragung durch die GMK Markenberatung. Nur 14 Prozent der 1.000 Interviewpartnerinnen interessieren sich nicht für Markenprodukte.

Anzeige

Nach Branchen unterteilt sind dies die Lieblingsmarken der Frauen in Deutschland: Volkswagen (Automobil), Samsung (Elektronik), Esprit (Mode) und Nivea (Kosmetik). Nimmt man die drei meistgenannten Lieblingsmarken je Branche, ergibt sich folgendes Marken-Universum weiblicher Konsumenten: Mode: Esprit (11 Prozent), Adidas (8 Prozent) und H&M (6 Prozent) – Automobil: Volkswagen (17 Prozent), Mercedes-Benz (11 Prozent) und Audi (10 Prozent) – Technik: Samsung (12 Prozent), Apple (8 Prozent) und Sony (6 Prozent) – Kosmetik: Nivea (7 Prozent), L’Oréal (3 Prozent) und Yves Rocher (1,5 Prozent).

Kontinuierliches Markenmanagement

Ingo Gebhardt, geschäftsführender Gesellschafter der GMK Markenberatung, zieht ein Fazit: „Zu unseren Lieblingsmarken haben wir meist eine tiefe emotionale Bindung aufgebaut. Geschafft haben das diese Marken, indem es ihnen gelungen ist, durch Vertrauen, Glaubwürdigkeit und kontinuierliches Markenmanagement eine starke Identität zu entwickeln. Durch die starke Identifikation der Konsumenten mit der Marke ist es den genannten Markenunternehmen außerdem gelungen, eine langfristige Markenbindung aufzubauen, die meist dauerhafter und belastbarer ist als eine rein rational motivierte Kundenbindung.“

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Amazon im Gesundheitssektor: Alarm für Europa

Amazon will den Gesundheitssektor erobern – der nächste Schritt des Online-Riesen in einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige