Suche

Anzeige

Franz-Peter Falke bleibt weiterhin Präsident des Markenverbandes

Franz-Peter Falke ist in seinem Amt als Präsident des Markenverbandes einstimmig bestätigt worden. Die Mitgliederversammlung als höchstes Beschlussorgan des Markenverbandes wählte ihn für weitere drei Jahre in dieses Ehrenamt.

Anzeige

Anlässlich seiner Wiederwahl erinnerte Franz-Peter Falke daran, dass es das Grundprinzip einer jeder erfolgreichen Marke sei, durch den Dreischritt „Versprechen. Überzeugen. Einlösen.“ die Vertrauenswahl zu gewinnen. Dies gelte gleichermaßen für Markenunternehmer und auch für die Verbandsarbeit. Der neu gewählte Präsident hob hervor: „Für gute Politik mussten und müssen wir intensiv kämpfen – damit wir für Marken das Umfeld erreichen, was diesen die Möglichkeit der Entfaltung und Entwicklung, der Teilnahme am Wettbewerb um die beste Leistung, der Kommunikation mit ihren Kunden und für uns als Markenunternehmer eine Zukunft ermöglicht.“ Falke ergänzte: „Wir folgen hier klaren ordnungspolitischen Grundsätzen: Freier und fairer Leistungswettbewerb, die Entscheidungsfreiheit der mündigen Bürger und freie Kommunikation sind unsere Hauptanliegen. Und diese ordnungspolitischen Grundsätze haben für uns kein Verfallsdatum.“

Als Vizepräsidenten wählte die Mitgliederversammlung:

Dr. Albert Christmann (Dr. August Oetker KG), Béatrice Guillaume-Grabisch (Nestlé Deutschland AG).

Dr. Hasso Kaempfe (AOH Nahrungsmittel GmbH & Co. KG), Andreas F. Schubert (aquaRömer GmbH & Co. KG), Dr. Reinhard C. Zinkann (Miele & Cie. KG).

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Amazon im Gesundheitssektor: Alarm für Europa

Amazon will den Gesundheitssektor erobern – der nächste Schritt des Online-Riesen in einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige