Suche

Anzeige

Forschung: Angeblich teurer Wein schmeckt Probanden besser

US-Forscher konnten beobachten, dass die Aktivität der Gehirnregion, die über Geschmack mitentscheidet, bei Versuchsteilnehmern, die angeblich teuren Wein probierten, deutlich ansteigt. In ihrer Studie wollen die Wissenschaftler zeigen, auf welche Weise Werbung das Gehirn - und damit die Produktentscheidungen der Verbraucher - beeinflusst.

Anzeige

Antonio Rangel vom California Institute of Technology in Pasadena und seine Mitarbeiter, die inn den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften darüber berichteten, ließen 20 Probanden fünf Cabernet-Sauvignon-Weine probieren. Mit Hilfe eines Magnetresonanz-Tomographen konnten die Wissenschaftler die Aktivität des Gehirns während des gesamten Versuchs messen. Die Versuchsteilnehmer waren der Ansicht, dass es Ziel des Versuchs sei, mehr über das Schmecken an sich herauszufinden, und dass der Verkaufspreis unterschiedlich sei. Tatsächlich ließen die Forscher ihre Probanden aber nur drei verschiedene Weine verköstigen zwei davon doppelt mit jeweils unterschiedlichen Preisangaben.

Das Ergebnis: Grundsätzlich beurteilten die Versuchsteilnehmer die vermeintlich teuren Weine geschmacklich besser als die günstigen. Im Gehirn zeigte sich dies durch eine höhere Aktivität im sogenannten medialen orbitofrontalen Cortex. Diese Region ist an der individuellen Beurteilung von Gerüchen, dem Geschmack von Essen oder auch von Musik beteiligt. Allein der Preis des Weines reiche aus, um die Aktivität in dieser Hirnregion zu verändern und so das individuelle Geschmacksurteil zu beeinflussen, schreiben die Wissenschaftler. Die Forscher vermuten, dass andere Angaben, etwa Angaben zur Herkunft des Produkts, seinen Inhaltsstoffen, der Markenname oder das Qualitätsurteil eines Experten, ähnlich auf das Gehirn wirken.

www.pnas.org

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige