Suche

Anzeige

Ford ist Pionier und Vorbild im Dialogmarketing

Am Vorabend der Fachmesse „Mailingtage“ in Nürnberg, die heute zu Ende geht, verlieh der Deutsche Dialogmarketing-Verband (DDV) den EDDI 2013 an den Automobilhersteller Ford. Das Award-Kürzel steht für „Erfolg im Dialogmarketing“. Verbandspräsident Dieter Weng bezeichnete Ford als „Innovationstreiber unserer Disziplin“.

Anzeige

Laut Weng hatte der diesjährige Preisträger den Wert von Kundenbeziehungen für den Unternehmenserfolg schon begriffen, als es Customer Relationship Marketing (CRM) offiziell noch gar nicht gab. Bereits in den 90er Jahren hätten die Pioniere erkannt, wie wertvoll es für das Marketing ist, seine Kunden und potenziellen Kunden sehr gut zu kennen. „Ford war einer der ersten Automobilhersteller in Deutschland, der über eine Kundendatenbank eine integrierte Kommunikation steuerte“, betonte der DDV-Präsident.

Mit dem EDDI-Award zeichnet der DDV seit 20 Jahren Unternehmen für besonders erfolgreiche Dialogmarketingstrategien aus. Dieter Weng und Gregor Wolf, Geschäftsführer beim EDDI-Hauptsponsor United Internet Dialog, überreichten den Preis an Frank Niewöhner, Manager Marketing Communication bei Ford.

Intelligente Multi-Channel-Kommunikation

Der EDDI wurde vom DDV nach eigenen Angaben aus dem Grund eingeführt, um Auftraggeber von Werbung durch erfolgreiche Vorbilder vom Einsatz von Dialogmarketingmaßnahmen zu überzeugen. Seitdem zeichnet der Verband Jahr für Jahr ein Unternehmen aus, das im Rahmen seiner integrierten Marketingstrategie langfristig und nachweislich erfolgreich auf den Dialog mit dem Kunden setzt. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Procter & Gamble, Lufthansa, Coca Cola, Otto und Ing-Diba.

Gregor Wolf skizziert den Wert des EDDI für die Werbung treibende Wirtschaft: „Gerade von den Siegern der letzten Jahre können Unternehmen lernen, welchen Wettbewerbsvorteil es bringt, wenn die Konversion des Direktmarketings in das digitale Dialogmarketing frühzeitig und nachhaltig vollzogen wird. Die Preisträger haben intelligente Multi-Channel-Kommunikation praktiziert und sich im richtigen Mix der Stärken der einzelnen Kanäle bedient. Insbesondere die Effizienzvorteile des digitalen Kundendialogs wurden dabei besonders erfolgreich genutzt.“ (DDV/asc)

Anzeige

Digital

Homeoffice

Alltag im Homeoffice – was geht, was geht nicht?

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Die Corona-Krise könnte einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt bewirken. Gewerkschaften fordern klare Regeln. mehr…



Newsticker

Stellantis – “Markenmuseum” oder Markenzukunft?

Am 16. Januar schlossen die Autohersteller PSA und Fiat Chrysler ihre Fusion ab.…

Top-Talente im Marketing: Maria Liczkowski von Olfasense

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Online-Lebensmittel: Ein Milliardenmarkt wird verteilt

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln boomt. Die Umsätze haben sich binnen Jahresfrist fast verdoppelt.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige