Suche

Anzeige

Flughafen München erhält neue Markenidentität

Der Flughafen München investiert in die Stärkung seiner Marke. Seit der Eröffnung des Franz-Josef-Strauß-Flughafens im Jahr 1992 ist aus einem Airport mit regionaler Bedeutung ein attraktives und renommiertes Drehkreuz von internationaler Bedeutung entstanden. Mit einem umfassenden Markenprojekt soll jetzt die erfolgreiche Positionierung des Münchener Flughafens im globalen Wettbewerb und die Attraktivität bei Kunden und Partnern sowie als Arbeitgeber gestärkt werden.

Anzeige

Ziel sei die Schaffung einer neuen Markenidentität für den weltweit agierenden Konzern Flughafen München. Begleitet werde der Prozess der Markenanalyse, -bewertung, -positionierung und -weiterentwicklung von der international renommierten Markenberatung Interbrand, die sich in einem Pitch durchsetzen konnte.

Neues Markenverständnis nach innen und außen

Der neue Markenbildungsprozess soll nicht nur das Ziel verfolgen, das Markenbild zu überprüfen und gegebenenfalls zu modifizieren, sondern vielmehr ein gemeinsames Markenverständnis sowohl nach innen als auch nach außen zu schaffen. Die neue, nachhaltige Markenstrategie soll sich dabei an den Anforderungen aller Unternehmensbereiche des Flughafens München sowie der unterschiedlichen Zielgruppen orientieren.

Mit einem jährlichen Passagieraufkommen von rund 38 Millionen Fluggästen ist der Flughafen München der zweitgrößte Airport Deutschlands. Zahlreiche Shops und Gastronomiebetriebe bieten Passagieren und Besuchern zudem eine außergewöhnliche Shopping- und Erlebniswelt. Das MAC-Forum – zwischen Terminal 1 und Terminal 2 gelegen – gilt mit 10 000 Quadratmetern Gesamtfläche als die größte überdachte Freifläche Europas und wird häufig als Exponat- und Eventlocation genutzt. Neben saisonalen Events richtet der Flughafen München auch Veranstaltungen wie das “1. Airport Arena Polo Event”, Public Viewings oder die “1. Europameisterschaft im stationary wave riding” aus.

Anzeige

Marke

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der HdM in Stuttgart. Der renommierte Experte rät Automobilherstellern, sich stärker auf das Thema Mobilität zu fokussieren, "und zwar aus einer nicht nur autogetriebenen Perspektive". mehr…


 

Newsticker

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der…

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige