Suche

Anzeige

Flaute: Deutsche Wirtschaft zwischen Hoffen und Bangen

Industrie
Gemischte Gefühle in der Industrie: “2020 wird ein schwieriges Jahr. Dem wird sich auch Deutschland nicht entziehen können.” © Robin Sommer (Unsplash)

Europas größte Volkswirtschaft steckt im Abschwung. Auch 2020 wird kein leichtes Jahr für Deutschland, sagen Ökonomen voraus. Was bedeutet das für Beschäftigte, Unternehmen und Verbraucher?

Anzeige

Von Friederike Marx, dpa

Der jahrelange Aufschwung in Deutschland ist vorerst beendet. Globale Handelskonflikte, die Abkühlung der Weltkonjunktur und die Brexit-Hängepartie bremsen vor allem die exportorientierte Industrie. Daran dürfte sich auch 2020 zunächst nicht viel ändern. “Es wird ein schwieriges Jahr. Dem wird sich auch Deutschland nicht entziehen können”, sagt LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert voraus.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen (Wirtschaftsweise) erwartet frühestens im Jahresverlauf 2020 eine Konjunkturbelebung. Es gibt aber auch Lichtblicke.

Beschäftigte

Bislang trotzt der Arbeitsmarkt der Konjunkturflaute. Zwar sorgen große Konzerne wie BASF, Thyssenkrupp oder die Deutsche Bank mit dem Abbau Tausender Stellen für Schlagzeilen. Nach Einschätzung der Wirtschaftsweisen wird die Arbeitslosenquote insgesamt 2020 aber nur geringfügig von 5 Prozent auf 5,1 Prozent steigen. Andere Ökonomen rechnen sogar mit einem leichten Rückgang.

Nach wie vor suchen viele Unternehmen – vor allem kleinere und mittlere – händeringend Fachkräfte. Sie versuchen daher, Mitarbeiter auch in schwierigeren Zeiten zu halten, zum Beispiel mit Kurzarbeit. “Mit den üppig gefüllten Arbeitszeitkonten und den großzügigen Regelungen zum Kurzarbeitergeld stehen auch diesmal wirksame Instrumente bereit, die sogar in der schweren Rezession des Jahres 2009 einen Einbruch der Beschäftigung verhindert haben”, argumentiert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Verbraucher

Wegen der nach wie vor guten Lage auf dem Arbeitsmarkt bekommen die meisten Verbraucher bislang noch nicht viel von der Konjunkturflaute zu spüren. Dank der vergleichsweise niedrigen Inflation haben Beschäftigte mehr von den jüngsten Lohn- und Gehaltserhöhungen. Nach Berechnungen des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Böckler-Stiftung sind die Tarifgehälter 2019 um durchschnittlich drei Prozent gestiegen und damit erneut stärker als die Verbraucherpreise mit etwa 1,4 Prozent. Hinzu kommen die historisch niedrigen Zinsen, die die Budgets der privaten Haushalte entlasten.

Daran dürfte sich auch 2020 nicht viel ändern. Ein deutlicher Anstieg der Verbraucherpreise wird nicht erwartet, ein baldiges Ende der Zinsflaute im Euroraum ist nicht in Sicht. Nach Einschätzung der Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) werden die Privathaushalte in den kommenden beiden Jahren von mehr Geld im Portemonnaie profitieren: “Die Renten werden recht kräftig steigen, Steuererleichterungen sind auf den Weg gebracht und vor allem die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für einen Großteil der Haushalte dürfte die Konsumlaune weiter steigern.” Der Privatkonsum wird Ökonomen zufolge die Konjunktur in Europas größter Volkswirtschaft auch 2020 stützen.

Industrie

Kräftigen Gegenwind spürt dagegen die deutsche Industrie. Internationale Handelskonflikte und die Brexit-Hängepartie belasten vor allem Unternehmen, die viel ins Ausland liefern. Der Welthandel schwächelt, verunsicherte Kunden halten sich mit Bestellungen zurück. Bei Industrieunternehmen gehen weniger Aufträge ein. Die Folge: Die Produktion muss heruntergefahren werden. Der Industrieverband BDI rechnet damit, dass die Industrieproduktion in Deutschland 2019 um insgesamt vier Prozent schrumpft. Die Flaute trifft vor allem exportorientierte Schlüsselbranchen wie den Auto- und Maschinenbau sowie die Elektro- und Chemieindustrie. Stefan Kooths vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel sieht aber erste Anzeichen für eine Aufhellung: “Der Abwärtssog wird schwächer, im Auslandsgeschäft ist sogar schon eine leichte Aufwärtstendenz erkennbar.”

Die Flaute hinterlässt allerdings erste Spuren, auch in anderen Branchen. So erwartet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform erstmals seit dem Krisenjahr 2009 im nächsten Jahr insgesamt wieder einen Anstieg der Firmenpleiten. “Die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland macht sich zunehmend in der Insolvenzstatistik bemerkbar”, stellte Creditreform-Hauptgeschäftsführer Volker Ulbricht kürzlich fest. Für 2020 rechnet er mit 19 800 Firmenpleiten nach geschätzt 19 400 in diesem Jahr.

Banken

Die Abkühlung der Konjunktur könnte die von Niedrigzinsen gebeutelten Kreditinstitute vor zusätzliche Probleme stellen. Sie müssen möglicherweise mehr Geld beiseitelegen für den Fall, dass Kunden ihre Kredite nicht mehr bedienen können. Bayerns Sparkassenpräsident Ulrich Netzer warnte jüngst, dass mit der Konjunkturabschwächung voraussichtlich die notleidenden Kredite bei den kommunalen Geldinstituten zunehmen könnten. Er sehe in Bayern noch keine Sparkasse mit roten Zahlen. “Aber die nachlassende Konjunktur ist eine weitere Zutat für einen bitteren Cocktail.”

Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank erhöhen Zinstief und Konjunkturschwäche die Risiken für das heimische Finanzsystem. “Die Verwundbarkeit hat zugenommen”, sagte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch.

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige