Suche

Anzeige

„Finger weg von der vollen Stunde“: Wie Brands den besten Zeitpunkt für Social Posts finden

Wann postet man am besten? Welche Zeit scheint geeignet? © Prophet Germany GmbH

Posts zur vollen Stunde: Diesen Kardinalfehler begeht ein Großteil der Marken in Social Media. Denn zum einen sind Nutzer zu unterschiedlichsten Zeiten online. Social-Media-Teams posten also mit dieser Logik häufig am Nutzer vorbei. Aber wann ist stattdessen die beste Zeit?

Anzeige

Wenn alle zur geschlagenen Stunde veröffentlichen – buhlen alle Brands massiv um die Aufmerksamkeit in der Timeline. „Finger weg von der vollen Stunde, und dasselbe gilt für die Minuten unmittelbar davor und danach“, rät Bernadette Brown, Vice President DACH & Benelux bei Socialbakers.

„Timing ist entscheidend für erfolgreiches Social-Media-Marketing, ganz egal, ob es um chronologische oder algorithmusbasierte Newsfeeds geht“, betont Bernadette Brown. Ein guter Zeitpunkt für das Veröffentlichen hängt vom jeweiligen Social Network, der Branche und den unterschiedlichen Interessengruppen einer Marke ab. Mittels folgender drei Metriken können Social-Media-Teams jedoch für jeden Post den richtigen Zeitpunkt finden.

1. Engagement vergangener Posts

Am einfachsten ist der Blick in historische Daten. Verschaffen Sie sich einen Überblick darüber, welche Ihrer Posts zu welchen Zeiten besonders gut performt haben. Aber: Dass Timing nicht alles ist und Qualitäts-Content mitunter auch losgelöst vom Zeitpunkt gut performt, sollten Sie berücksichtigen. Streichen Sie diese Ausreißer-Posts bewusst aus Ihrer Analyse.

2. Facebooks „When your Fans are online“

Das Engagement auf eigene Posts allein zeigt noch kein Gesamtbild. Wenn Sie noch nie gegen 8:20 Uhr veröffentlicht haben, wie sollten Sie dann wissen, dass das die perfekte Zeit ist? Ziehen Sie dafür am besten eine von Facebook bereitgestellte Metrik namens „When your Fans are online“ hinzu und kombinieren Sie es mit Nutzer-Engagement im Tagesverlauf.

3. Das Engagement der Konkurrenz

Social-Media-Gewohnheiten variieren stark zwischen verschiedenen Nutzergruppen – jede Community hat ihre eigenen Aktivitätsphasen. Beobachten Sie daher auch anhand Ihrer Konkurrenz-Seiten, wann Ihre Community aktiv ist.

4. Post Predictions

Ein guter Algorithmus, der auf einen umfangreichen Datenpool aufsetzt, kann Ihnen mit entsprechenden Vorhersagen die Auswahl des Zeitpunkts erleichtern.  Achten Sie deshalb bei der Auswahl Ihres Social-Media-Analyse- und Optimierungstools auf die Auswahl und Güte solcher Prädiktionsalgorithmen. Socialbakers beispielsweise stellt mit PrimeTime einen selbstlernenden Algorithmus für Facebook bereit, der die optimale Veröffentlichungszeit für jeden einzelnen Post jeder von Ihnen betreuten Seite analysiert.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige