Suche

Anzeige

„Fair Trade“ und „Bio“ sind Trend

Die aktuellen Ernährungstrends in Deutschland gehen klar in Richtung Bio- und Naturprodukte: 42 Prozent der Konsumenten geben an, gezielt solche Produkte zu kaufen. Noch größer ist mit 56 Prozent jedoch die Gruppe derer, die Produkte aus „fairem Handel“ bevorzugen. Ihr Preisbewusstsein haben die Deutschen dennoch nicht abgelegt, denn fast zwei Drittel suchen Discounter auf, um sich mit Alltagsprodukten einzudecken.

Anzeige

Der Kauf von Bio- und Naturprodukten ist eine Frage des Geldes, wie das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Yougov durch Befragung von mehr als 4.000 Personen herausgefunden hat: Bei Wenigverdienern, deren monatliches Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro liegt, kommen bei rund jedem Dritten (35 Prozent) Bioprodukte in den Einkaufskorb. Bei Vielverdienern, deren monatliches Haushaltsnettoeinkommen 4.000 Euro übersteigt, sind es hingegen 53 Prozent.

Preisbewusst sind die deutschen Verbraucher trotzdem, denn ob Bio oder nicht, der Großteil von ihnen (73 Prozent) kauft die meisten Alltagsprodukte beim Discounter.

Neben dem Thema Bio ist auch „Fair Trade“ ein aktueller Trend. Laut Studie gibt die Mehrheit (56 Prozent) der Bundesbürger an, wenn möglich Produkte aus „fairem Handel“ zu kaufen. Dabei ist Frauen das Thema wichtiger als Männern: 61 Prozent der Frauen greifen gegenüber 51 Prozent der Männer auf Fair Trade-Produkte zurück.

Vegetarier kaufen am liebsten bei Rewe, Aldi und Edeka

Beim Thema Essgewohnheiten der Deutschen ernähren sich 1,1 Prozent der Bundesbürger überwiegend vegan und elf Prozent meist vegetarisch. Die Zahl der konsequenten Veganer und Vegetarier liegt in Deutschland bei 0,7 beziehungsweise 4,3 Prozent. Politisches und kulturelles Interesse, Ehrgeiz und berufliches Engagement sowie Probierfreude und Spaß zeichnen die Gruppe der Vegetarier in Deutschland besonders aus.

Am liebsten kaufen Vegetarier bei Rewe, Aldi und Edeka ein und achten beim Kauf von diversen Produkten eher auf die Marke als auf den Preis. Im Vergleich zu Personen, die auch Fleisch essen, kaufen sie bevorzugt auch auf Märkten und Bauernhöfen, in Bioläden und Reformhäusern ein.

In der Gruppe der Vegetarier finden sich überwiegend Frauen. 65 Prozent der Vegetarier sind weiblich, nur rund jeder Dritte (35 Prozent) ist männlich. Im Vergleich zu den Fleischessern ist die Gruppe der Vegetarier eher jünger, treibt häufiger Sport und ist schlanker. Konkrete Marken, die bei Vegetariern generell für einen Kauf infrage kommen (Relevant Set), sind Alnatura, Alpro, Katjes, Rapunzel und Schneekoppe.

(YouGov/asc)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Burger King greift nach dem Michelin-Stern

Der CEO von Burger King in Belgien bewirbt sich öffentlich um einen Michelin-Stern.…

Chinas Wirtschaft springt an – Europa kämpft gegen Corona

China ist auf dem Weg, in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft der…

Esports-Sponsor Paysafecard: vier Tipps aus fünf Jahren

Paysafecard zählt im deutschsprachigen Markt zu den Esports-Sponsoren der ersten Stunde, schon im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige