Suche

Anzeige

Fair gehandelte Waren immer beliebter

92.000 fair gehandelte Bananen gingen 2018 über die Ladentheken.

Das grün-blau-schwarze "Fairtrade"-Logo kennen viele Verbraucher aus dem Supermarkt - und immer mehr Kunden greifen zu. Vor allem bei Bananen, Kaffee oder Kakao mögen die Kunden es fair.

Anzeige

Die gestiegene Nachfrage nach fair gehandelten Waren hat den Umsatz mit “Fairtrade”-Produkten 2018 um mehr als ein Fünftel wachsen lassen. Kaffee, Bananen und andere mit dem “Fairtrade”-Siegel versehene Güter im Wert von 1,6 Milliarden Euro habe der Handel im vergangenen Jahr umgesetzt, teilte der Verein Transfair in Berlin mit. Damit lag der Umsatz 22 Prozent über dem des Vorjahres. Der Verein vergibt etwa an Händler und Produzenten gegen Lizenzgebühren das Recht, das “Fairtrade”-Logo zu nutzen.

Besonders stark gestiegen sei der Absatz von Kakao, der nach fairen Standards gehandelt wurde: Kunden kauften nach Angaben des Siegel-Anbieters 55.000 Tonnen, 48 Prozent mehr als 2017. Der Kaffee-Absatz stieg um elf Prozent auf 20.000 Tonnen. Und 92.000 fair gehandelte Bananen gingen 2018 über die Ladentheken, sechs Prozent mehr als 2017. Sie waren laut Transfair die mit Abstand beliebteste Südfrucht. Die fair gehandelte Variante hatte einen Marktanteil von 13,5 Prozent.

Deutsche geben im Schnitt 19 Euro für Fairtrade-Waren aus

Im Durchschnitt gab demnach jeder Deutsche im vergangenen Jahr 19 Euro für Produkte mit “Fairtrade”-Siegel aus. Aus Sicht des Transfair-Chefs Dieter Overath hat der Siegel-Anbieter aber noch nicht alle Ziele erreicht: “Der faire Handel wächst, aber er wächst nicht schnell genug”, sagte er laut einer Mitteilung. “Produzenten leiden massiv unter niedrigen Börsenpreisen. Junge Leute wenden sich von der Landwirtschaft ab, weil sie nicht von ihr leben können.” Overath forderte die Politik auf, fairen Handel stärker zu fördern.

Das Fair-Segment wächst seit Jahren stark, weil sich zunehmend Handelsketten und Hersteller dafür entscheiden. Es gibt mehrere Siegel für Produkte, deren Anbieter Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen legen. “Fairtrade” ist mit einem Marktanteil von 80 Prozent das wichtigste Siegel. Es zeichnet neben Lebensmitteln auch Textilien aus.

dpa

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige