Suche

Anzeige

Facebooks Messenger platziert ab jetzt Anzeigen und pusht die direkte Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen

Mark Zuckerberg © facebook 2016; f8

Facebook integriert Werbung in seinen Messenger. Nun können Unternehmen Anzeigen im Newsfeed schalten, die bei einem Klick eine Konversation im Messenger starten.

Anzeige

Nun geht es dem Social-Media-Dienst wohl nur noch ums Geldverdienen. Denn der Kurzmitteilungsdienst Messenger öffnet sich für Unternehmen und lässt es zu, dass diese künftig im Newsfeed der Facebook-Nutzer Anzeigen platzieren. Dazu lösen die beim Anklicken eine Unterhaltung im Messenger aus. Die neue Art der Anzeigen sei nun weltweit für alle Werbepartner verfügbar. Diese direkte Kommunikation mit den Kunden sei die Zukunft, ist sich Messenger-Chef David Marcus sicher. Er sprach am Dienstag auf der Internet-Konferenz „Web Summit“ in Lissabon.

Weg von der Telefonnummer

Durch die Interaktion zwischen Unternehmen und ihren Kunden kann Facebook richtig gutes Geld verdienen. Seit Frühjahr können Firmen bereits Chatbots auf die Messenger-Plattform bringen, in denen Software eine Unterhaltung mit den Nutzern führt.

Eines scheint f+r Marcus in Lissabon besonders wichtig: Kurzmitteilungsdienste ersetzten den Austausch von Telefonnummern: „Warum sollte ich heute jemandem eine Abfolge von Zahlen geben, wenn er mich einfach über meinen Namen finden kann?“

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige