Suche

Anzeige

Facebook wird zum Seniorentreff: Neue Studie sieht Zuwächse bei den Alten, aber die Jugend nimmt Reißaus

Facebook wird von immer mehr älteren deutschen Nutzern verwendet

Stellt man sich Facebook als Mehrgenerationenhaus vor, hätte die Anzahl der Bewohner im vergangenen Jahr nochmals stark zugenommen. Ihr Altersdurchschnitt wäre aber ebenso stark gestiegen, das zeigt der jüngst veröffentlichte Social-Media-Atlas: Zuckerberg kann zwar einen Rekordzuwachs bejubeln, allerdings verliert die Plattform bei Teenagern an Bedeutung.

Anzeige

Mark Zuckerbergs Netzwerk wächst weiter: Innerhalb eines Jahres verzeichnete das US-Unternehmen in Deutschland einen Zuwachs von elf Prozent. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas von Faktenkontor. Er belegt jedoch auch, dass die Plattform bei Jugendlichen an Relevanz verliert. Noch vor vier Jahren war Facebook in keiner Altersgruppe beliebter als unter Teenagern. Damals nutzten 89 Prozent der 14- bis 19-Jährigen das Netzwerk, mittlerweile sind nur noch 61 Prozent der Nutzer zwischen 14 und 19 Jahren darin unterwegs. Stabil bleibt dagegen die Nutzung in der Altersgruppe 20 bis 29: 89 Prozent der Befragten sind bei Facebook aktiv.

Einen enormen Zuwachs kann Facebooks CEO bei den älteren Nutzern notieren: Den stärksten Anstieg verzeichnet das Netzwerk bei den sogenannten „Silver Surfern“ ab 60 Jahren. Ihr Anteil ist um 23 Prozentpunkte gewachsen. 70 Prozent der Befragten verwenden nun die Plattform. Auch bei den Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (16 Prozentpunkte), der 40- bis 49-Jährigen (12 Prozentpunkte) sowie der 50-bis 59-Jährigen (20 Prozentpunkte) stieg die Verwendung.

„Facebook wird mittelfristig wieder an Nutzern verlieren“, prognostiziert Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors. „Denn wer heute als Teenager Facebook nicht nutzt, wird als Twen kaum damit anfangen. Und auf Dauer wird es den wegbrechenden Nachwuchs nicht mehr durch zusätzliche User aus älteren Zielgruppen ausgleichen können.“

Welches soziale Netzwerk ist besonders beliebt?

Facebook ist bei der Altersgruppe 50+ das beliebteste soziale Medium. In den anderen befragten Altersgruppen ist dagegen Googles YouTube auf dem Spitzenplatz. Teenager nutzen Instagram (84 Prozent) und Snapchat (82 Prozent) deutlich häufiger als Facebook. Den Verlust bei der jungen Zielgruppe kann Zuckerberg durch den zu Facebook gehörenden Nachrichtendienst WhatsApp auffangen. 98 Prozent der 14- bis 19-jährigen Nutzer verwenden diesen Dienst.

Die von der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna durchgeführte Umfrage hat 3.500 Internetnutzer ab 14 Jahren im bundesweiten Gebiet befragt. Die Auswahl, heißt es in der Pressemitteilung von Faktenkontor, sei repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Bundesland erfolgt. In Form eines Online-Panels wurden die Teilnehmer zu ihrer Social-Media-Nutzung im vierten Quartal des vorigen Jahres befragt. Seit 2011 erfasst der Social-Media-Atlas jährlich die Nutzung sozialer Medien in Deutschland.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Das ist doch super für Facebook. Die „Senioren“ haben Geld, sie haben Zeit und sind treue Facebook-Nutzer, weil sie sich der Plattform noch aus einem anderen Grund verbunden fühlen: Die Nutzung vermittelt das gute Gefühl, eben doch noch nicht zum „alten Eisen“ zu gehören, sondern auch am aktuellen Thema Social Media aktiv teilzuhaben. Und Achtung: Ein „Seniorentreff“ von heute hat nichts mit dem Seniorentreff von vor dreißig Jahren zu tun.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige