Suche

Anzeige

Facebook will nun reden: Zuckerberg kauft Spracherkennung Wit.ai

Die US-Firma Wit.ai gehört nun zur Facebook-Familie. Die Firma soll das soziale Netzwerk in Sachen Spracherkennung ganz weit nach vorne bringen © Wit.ai 2015

Facebook schnappt sich ein junges Developer-Tool: Das Start-up Wit.ai ist auf Spracherkennung spezialisiert und soll Facebook bei der Integration von Sprachbefehlen helfen. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt. Mit dem Zukauft setzt das soziale Netzwerk wie die Rivalen Apple oder Google voll auf Vernetzung.

Anzeige

Das Social Network hat das US-Firma Wit.ai übernommen, ein vor 18 Monaten gegründetes Start-up aus dem YCombinator-Programm. Die Plattform von Wit.ai wird eigenen Angaben zufolge von 6.000 Entwicklern genutzt und soll vorerst kostenlos bleiben.

Die Technologie der Spracherkennungsfunktion ist so entwickelt, dass sie für Smartphones und Tablets, aber auch für Internet-gesteuerte Haushaltsgeräte genutzt werden kann. Die Software kann gesprochene Sprache sowie geschriebene Texte in “natürlicher Sprache” erkennen. “Facebook hat die Ressourcen und das Talent, mit uns den nächsten Schritt zu gehen”, schreibt Wit.ai in einem Blog-Post über den Erwerb. Facebook konzentriert sich im Moment auf die Technologie der Spracherkennung und arbeitet wohl auch an einem Voice-to-Text-Eingang für den Messenger – aber als Freisprecheinrichtung, ohne Tasten zu benutzen.

Nachdem der Kauf bekannt wurde, legte die Aktie von Facebook nach Börsenschluss in einem sehr schwachen Marktumfeld 0,2 Prozent zu.

Auf zu neuen Ufern

Gerade im Bereich des gesteuerten Haushalts ist noch viel Luft nach oben. Wit.ai entwickelte ein System, mit dem man den ganzen Haushalt steuern kann. Hier ein kleiner Einblick, wie solch eine “Home Automation” funktionieren könnte:

Das weltgrößte Internet-Netzwerk Facebook hatte zuletzt unter anderem mit dem Kauf von Oculus sein Interesse für Unternehmen jenseits des klassischen PC-, Smartphone– und Tablet-Bereichs unterstrichen. Oculus stellt Datenbrillen her, mit denen Nutzer bei Computerspielen in eine virtuelle Welt eintauchen können.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award 2019: Das sind die glücklichen Gewinner

Die Preise sind vergeben, die Sieger dürfen sich zu Recht feiern lassen. Am…

Guido Maria Kretschmer: “Mode ist die letzte Freiheit, die es gibt”

Guido Maria Kretschmer ist eine echte Marke: authentisch, geliebt, glaubwürdig, unverwechselbar – und…

Marketingchef von Brax: Warum es wichtig ist, nicht zu lügen

Marc Freyberg, CMO der im ostwestfälischen Herford beheimateten Modefirma Brax, sprach vergangene Woche…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige