Suche

Anzeige

Facebook-Page in Android-App umwandeln

Mehr als 37 Millionen Menschen in Deutschland besitzen laut Statistischen Bundesamt ein Smartphone. Einer Studie zufolge wird der mobile Browser immer unwichtiger – lieber nutzen mobile Surfer Apps. Mit Apphain.com, einem Produkt der SmartUp Venture GmbH für die Partnerfirma Gimigames, können Facebook-Seiten kostenlos und per Knopfdruck zu mobilen Anwendungen gemacht werden.

Anzeige

Florian Werner, Geschäftsführer der SmartUp Venture GmbH, erklärt: „Da Nutzer inzwischen den Großteil ihrer Zeit mit mobilen Geräten surfen, die Popularität mobiler Browser jedoch abnimmt, erreichen Unternehmen über die klassische Website immer weniger Menschen – selbst wenn diese mobil optimiert ist.“ Das Erstellen einer App lohne sich somit.

App kann individuell gestaltet werden

Apphain.com zielt als Service besonders auf kleinere Unternehmen und Verbände ab, die mit ihren Kunden und Mitgliedern in Kontakt bleiben wollen, allerdings nicht über ein großes Budget verfügen. Mit der Technologie kann jeder Fanpage-Betreiber mit wenigen Klicks kostenlos eine Android-App erstellen und individuell gestalten. Mithilfe eines automatisch erzeugten Promo-Kits inklusive individuellem App-Logo, Hintergrundbild und Download-Link kann die Anwendung dann wahlweise von Apphain oder eigenhändig im Google Play Store veröffentlicht und verwaltet werden.

Auch das Einstellen in anderen Stores wie dem Amazon AppStore oder GetJar ist möglich. „Etwa ein Drittel der deutschen Unternehmen verfügt über eine Facebook-Page, jedoch nur ein Bruchteil hat auch eine App“, sagt Florian Werner. „Mit Apphain ermöglichen wir es, Facebook-Inhalte ansprechend mobil zu verbreiten und sich so auch von der großen Masse an Unternehmens-Posts innerhalb der Facebook-App abzuheben.“

Nutzerdaten für E-Mail-Re-Targeting-Dienst

Gimigames profitiert dabei von den Einnahmen durch Mobile Banner. Gleichzeitig erhält die SmartUp Venture GmbH durch ein Double-Opt-In-Verfahren beim Installieren der jeweiligen Unternehmens-Apps freiwillige Nutzerdaten, die zum Beispiel für den E-Mail Re-Targeting-Dienst Remintrex verwendet werden können. Zusätzlich zum Grundservice sind weitere Features wie eine kostenpflichtige werbefreie Version der Apps oder ein Push-Benachrichtigungssystem geplant, das es Seiten-Betreibern erlaubt, Updates direkt an Nutzer zu senden. Auch weitere Sprachversionen folgen.

(SmartUp Venture GmbH/asc)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige