Suche

Anzeige

Facebook mischt die Karten neu und plant große Umstrukturierung seines Imperiums

Wie das Techportal re/code berichtet, steht Facebook vor dem größten Management-Umbau in seiner 14-jährigen Konzerngeschichte. Der drittwertvollste Internetkonzern der Welt operiert demnach künftig in drei Unternehmensbereichen.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Nach dem überstandenen Datenskandal um Cambridge Analytica, der Facebook in seinen Grundfesten erschütterte, folgt beim drittwertvollsten Internetkonzern der Welt nun der große interne Umbau.

Wie Techportal re/code berichtet, stellt sich Facebook strukturell neu auf. Demnach will Konzernchef Mark Zuckerberg den Internet-Pionier künftig in drei Unternehmensbereichen aufgliedern. Einerseits bündelt Zuckerberg, dessen Aufgabenbereich sich nicht ändert, alle App-Aktivitäten in der neuen Konzernsparte „Family of Apps“, die nicht nur die Facebook-App und den Messenger umfasst, sondern ebenfalls die zugekauften Töchter WhatsApp und Instagram.

Facebook schafft neue Konzernbereiche

Neu in der Organisationsstruktur taucht der Geschäftsbereich „New Platforms and Infrastructure“ auf, der Facebooks Zukunftsgeschäft bündelt – die Bemühungen im Bereich von Augmented Reality, Virtual Reality und Künstlicher Intelligenz (KI). Im dritten Geschäftsbereich “Central Product Services“ werden künftig das Werbegeschäft und Aktivitäten im Bereich Sicherheit und Wachstum zusammengefasst.

Der Umbau hat personelle Konsequenzen: Bei Facebook wechseln zahlreiche Manager ihren Tätigkeitsbereich. Chris Cox, der bisher die Facebook-App verantwortet hatte, wird nun das Kerngeschäft  „Family of Apps“ leiten. Während Instagram-Gründer Kevin Systrom weiter Chef der boomenden Foto-App bleibt, bekommt WhatsApp nach dem Abgang von Gründer Jan Koum mit Chris Daniels einen neuen Chef; Gleiches gilt für die Facebook-App (Will Cathcart) und den Messenger (Stan Chudnovsky).

Der Umbau hat personelle Konsequenzen

Die neue Sparte „New Platforms and Infrastructure“ wird künftig von CTO Mike Schroepfer geleitet; ihm unterstehen Andrew Bosworth (AR/VR), Jerome Pesenti (AI), Jay Parikh (Engineering, Infrastructure, Data Privacy) und der bisherige Messenger-Chef David Marcus, der künftig Blockchain-Aktivitäten verantwortet.

Die Unit „Central Product Services“ wird von Javier Olivian geführt, der gleichzeitig für das Wachstumsgeschäft verantwortlich ist und dem Mark Rabkin (Ads), Alex Schultz (Analytics) und Naomi Gleit (Integrity, Growth, Product Management) unterstellt sind.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige