Suche

Anzeige

Experten skeptisch bei Bezahlschranken im Web

Die britischen Tageszeitungen „The Sun“ und „The Daily Telegraph“ werden dem Trend in den USA folgen und Bezahlsysteme für ihre Internetangebote einführen. In Deutschland setzt die Mehrheit der Verlagshäuser weiterhin auf werbefinanzierte Erlösmodelle für ihre Internetangebote. Als einzige überregionale Zeitung nutzt lediglich „Die Welt“ seit Ende vergangenen Jahres eine Paywall. Dass Bezahlschranken für digitale Inhalte in Deutschland funktionieren könnten, glauben nur 30 Prozent von rund 1.000 befragten Experten.

Anzeige

Interviewt wurden die Experten im Auftrag der Internet World Messe – sie fand im vergangenen Monat in München statt – durch das Institut ibi research an der Universität Regensburg. Nur knapp ein Drittel der Studienteilnehmer hat schon einmal Geld für redaktionelle Inhalte ausgegeben – sei es für einen Blog-Eintrag, einen Nachrichtenartikel oder vergleichbare Inhalte. Grundsätzlich lehnt ein knappes Viertel der Experten ein Abonnement digitaler Zeitungsinhalte ab.

Qualitätsjournalismus hat seinen Preis

Somit spiegelt die Befragung bei der Grundsatzdebatte, ob Bezahlkonzepte für digitale Medieninhalte überhaupt funktionieren könnten, die gespaltenen Positionen im Markt wieder: 19 Prozent geben dem Modell keine Chance, aber immerhin 30 Prozent glauben fest daran. Das eigentliche Akzeptanzproblem liegt im breiten Mittelfeld: 51 Prozent der Befragten stimmen zwar zu, dass Paywalls funktionieren könnten. Sie sind aber überzeugt, dass diese sich in Zukunft nicht durchsetzen werden.

Unter den Befürwortern sind sich die Experten einig, dass Qualitätsjournalismus auch online seinen Preis haben müsse. Solange es kostenlose Angebote gebe, werden sich Bezahlmodelle nicht durchsetzen, so argumentieren die Gegner.

Anzeige

Digital

Das Google-Logo hängt an einem Dinosaurierschädel.

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des ZAW hat sich an die Europäische Kommission in Brüssel gewendet. Hintergrund sind Pläne von Google, im marktbeherrschenden Browser Chrome ab dem nächsten Jahr Third-Party-Cookies zu blockieren. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige