Suche

Anzeige

Experten erläutern Auswirkungen von Googles erweiterten Kampagnen

Die angekündigte Einführung von Google Enhanced Campaigns (erweiterte Kampagnen) wird grundlegende Auswirkungen auf AdWords Kampagnen haben. Kampagnen zur gezielten Ansprache verschiedener Endgeräte-Nutzer sind damit nicht mehr möglich. Stattdessen werden sowohl die User von Mobile, Tablets als auch Laptop/Computern adressiert. Die Änderung betrifft alle Werbetreibenden weltweit und wird innerhalb der nächsten sechs Monate in Kraft treten.

Anzeige

In der neuen Publikation „Havas Media Fokus“ haben die drei Marketingexperten Alan Boughen, Global Director Search Havas Media, Danish Bagadia, Director Search UK, und Jacob Davis, Director Search USA, die geplanten Änderungen von Google analysiert und eine Einschätzung über die Auswirkungen für Agenturen und Werbetreibende getroffen. Sie erwarten Folgendes:

Support durch Google in der Übergangsphase

1. Mit der Änderung von Google AdWords berücksichtigt Google die zunehmende Konvergenz des Nutzungsverhaltens und sorgt dafür, dass Search Kampagnen geräteübergreifend sichtbar werden.

2. Durch die Umstellung auf die neue Struktur wird der Workload für Werbekunden und deren Agenturen vor, während und nach der Übergangsphase von Februar bis Juni zunehmen. Google wird in dieser Phase mit Tools und zusätzlichem Support aktiv sein.

3. Mehr Mobile-Werbekunden führen zu verstärktem Wettbewerbsdruck im Bieterprozess. Die mobilen Costs-per-Click (CPCs), die aktuell in den meisten Verticals noch unterhalb der Deskotop CPCs liegen, werden aufgrund dieser Umstellung ansteigen.

Mobile-Umsatz steigt zulasten des Desktop-Share

4. Die Umstellung wirkt sich negativ auf den Return on Investment (ROI) von Performance-Kampagnen aus, die endgerätespezifisch entwickelt wurden. So wie das Targeting auf Endgeräte nicht mehr möglich ist, entfällt auch der Ausschluss von Endgeräten, zum Beispiel von Desktop-Targeting.

5. In der Zukunft werden neue Tracking Features von Google, insbesondere Cross-Device und Offline-Conversion-Tracking, zu einem erhöhten Kampagnen-ROI und besseren Attributions-Modellen führen.

6. Google wird durch diese Umstellung keine zusätzlichen Umsätze generieren. Wie von IRPG Analyst Brian Weiser berichtet, wird der Mobile-Umsatz deutlich ansteigen, allerdings zulasten des Desktop-Shares. Google erwartet mittelfristig keine Gewinnsteigerung durch diese Umstellung, aber langfristig die Akzeptanz für Mobile Search Advertising.

Die englischsprachige Publikation der Agentur Havas Media zum Thema Google Enhanced Campaigns befasst sich ausführlicher mit den Auswirkungen und kann hier heruntergeladen werden.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige