Suche

Anzeige

Exklusive MCN-Veranstaltung: Martin Fassnacht wirbt eloquent fürs Preismanagement

Professor Martin Fassnacht hielt ein flammendes Plädoyer für kluges Pricing

Im April lud der Marketing Club Nürnberg zu einer Veranstaltung mit dem Pricing-Profi Professor Dr. Martin Fassnacht. Der bewies in seinem Vortrag nachdrücklich, dass Preismanagement ein sehr spannendes Thema und ein hochinteressanter Renditeturbo sein kann.

Anzeige

Wer das Thema Preismanagement jemals für langweilig gehalten hat, sollte eine Vorlesung von Professor Dr. Martin Fassnacht besuchen: Der Inhaber des BWL-Lehrstuhls an der WHU Otto Beisheim School of Management sorgte mit seinem ebenso unterhaltsamen wie profunden Vortrag auf der Kuratoriumsveranstaltung des Marketing Club Nürnberg im April für begeisterte Zuhörer und eine ungewöhnlich rege Diskussion.

Rund 60 geladene Gäste des MCN waren zu der exklusiven Sonderveranstaltung des MCN ins Josephs gekommen, um Fassnachts Vortrag „Erfolgreicher durch professionelles Preismanagement“ zu hören. Der Pricing-Experte ist überzeugt, dass der Preis das am stärksten vernachlässigte Element der vier berühmten Marketings-Ps ist (Product, Price, Place, Promotion).

Peter M. Hache, Präsident des Marketing Club Nürnberg, mit den Sponsoren der Veranstaltung, Peter Kurz, Vorstand der Leonhard Kurz Stiftung, und Christine Bruchmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Fürst Gruppe, sowie Professor Martin Fassnacht und den Sponsoren Claus Fesel, CMO von DATEV, und Dr. Jonathan Daniel, Vorstand der Sparkasse Nürnberg (v.l.n.r.)

Fassnacht empfahl dem überwiegend aus dem Mittelstand kommenden Publikum, künftig keine Preisverhandlungen mehr zu führen, sondern Preis-Leistungsverhandlungen – wer weniger zahlen möchte, erhält im Gegenzug schlicht auch weniger Leistung.
Dass sich Dynamic Pricing durchsetzen wird, steht für den Betriebswirt außer Frage. Fassnacht riet den anwesenden Marketingprofis, ihre Leistungspakete mal genau unter die Lupe zu nehmen. „Entbündeln und neu bündeln” sei ratsam, denn allzu oft böten gerade kleine und mittelständische Unternehmen Services, die sie gar nicht bepreisen.

Ratsam: Immer mal von außen gucken

Fassnacht plädierte generell dafür, immer mal wieder die Außenperspektive auf das eigene Unternehmen und Tun einzunehmen, „wir sind zu intern aufgestellt”, mahnte er. Die Gäste des MCN haben mit dem Besuch dieser Veranstaltung den ersten Schritt zur Außenperspektive auf jeden Fall getan.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige