Suche

Anzeige

Existenzgrundlage seriöser Mehrwertdienste-Anbieter gefährdet

Der Deutsche Multimedia Verband (DMMV) e.V. warnt vor einer übereilten gesetzlichen Regelung zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190/0900-Mehrwertdiensterufnummern. So erwartet der DMMV Klarstellungen im Entwurf, die aufgrund der zahlreichen Einwände unumgänglich sind.

Anzeige

Der DMMV hält es zwar für absolut erforderlich, den Missbrauch der Rufnummern
einzudämmen und damit die Akzeptanz von Mehrwertdiensterufnummern auf Seiten der
Verbraucher zu manifestieren, dennoch sei der Entwurf in dieser Form
kontraproduktiv, da die in Aussicht gestellten Maßnahmen auch für seriöse Anbieter
einen enormen technischen wie betrieblichen Aufwand bedeuten würden, der sich zudem
in den gesetzten Fristen kaum umsetzen lässt, so Friederike Behrends Leiterin des DMMV-Arbeitskreises Medienpolitik (Bild.T-online.de AG & Co. KG) in einer Pressemitteilung.

Daher
müsse der Entwurf dahingehend verändert werden, dass zwischen missbräuchlichen und
seriösen Angeboten klar unterschieden wird. Eine erfolgversprechende Maßnahme ist
nach Expertenmeinung der Aufbau einer zentralen Rufnummern-Datenbank, die
Verbrauchern Informationen über entsprechende Anbieter liefert. Mit einer erhöhten
Transparenz muss schwarzen Schafen im Bereich der Mehrwertdiensterufnummern
deutlich entgegengetreten werden.Auch im Hinblick auf die Preisansageverpflichtung müssten nach Auffassung des DMMV
Unklarheiten beseitigt werden.

Eine Stellungnahme des DMMV gibt es unter

www.dmmv.de

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige