Suche

Anzeige

Europäer zahlen für die Nutzung von Online-Medien vier Cent pro Stunde

Die Bilanz der zunehmenden Digitalisierung fällt für die europäische Medienindustrie überraschend positiv aus, wie die Ergebnisse der Studie “Digitale Zukunft des Kreativsektors” von Booz & Company im Auftrag von Google belegen. So konnten die Erlöse der Branchen Buch, Kino & TV, Gaming, Musik und Presseverlage trotz eines beachtlichen Strukturwandels seit 2001 auf fast 200 Milliarden Euro zulegen. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von rund zwei Prozent. Die Umsätze im Digitalgeschäft kletterten sogar um über 11 Prozent pro Jahr auf rund 50 Milliarden Euro.

Anzeige

Wie die Studie zeigt, ist das Internet der wichtigste Treiber für den Medienkonsum. Demnach verbringen die Europäer heutzutage über vier Stunden pro Tag mit der Nutzung von Medien. Davon entfallen gut zwei Stunden auf TV sowie 0,7 Stunden auf Zeitungen und Zeitschriften. Das Internet kommt auf über 1,3 Stunden, mehr als doppelt so viel wie vor sieben Jahren. Parallel dazu hat sich auch die Monetarisierung von Inhalten im Internet deutlich verbessert. Im Durchschnitt geben Europas Verbraucher heute pro Stunde Medienkonsum online über vier Cent aus. Das entspricht einem Anstieg von fast 140 Prozent seit 2003. Zum Vergleich: Für Film- und TV-Inhalte werden pro Stunde im Durchschnitt 17 Cent, für Druckerzeugnisse rund 23 Cent ausgegeben.

Digitalgeschäft in Deutschland wächst unterdurchsschnittlich schnell

Für den deutschen Markt ist ein ähnlicher, aber weniger ausgeprägter Trend erkennbar. Der Gesamtumsatz der untersuchten Branchen stieg hierzulande seit 2001 um rund eine Milliarde auf gut 40 Milliarden Euro. Davon entfallen heute rund 7 Milliarden auf das Digitalgeschäft, dessen Wachstum mit jährlich 9 Prozent leicht unter dem europäischen Trend liegt. Mit 1,1 Stunden pro Tag verbringen die Deutschen auch etwas weniger Zeit im Netz als die Europäer insgesamt. Laut Hannes Gmelin, Principal und Experte für Digitale Medien bei Booz & Company, können auch Unternehmen von der Digitalisierung profitierenWie auch Unternehmen profitieren: “So lange sie relevante Inhalte produzieren, diese effektiv vertreiben und sich dabei auf die beiden wichtigsten Wachstumsfelder fokussieren: digitale Services und direkte Zahlungen der Nutzer.”

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Als Folge von Corona: ein Rap-Song als Dauerwerbevideo

Der Kulturbetrieb muss in der Krise kreative Wege gehen. Berliner Rapper haben ihr…

Patagonia mit neuem CEO und neuer Chefin für Outdoormarke

Ryan Gellert ist neuer Chief Executive Officer (CEO) von Patagonia Works und Patagonia.…

“Bitte Werbung einwerfen”: Prospekte nur für die, die wollen?

In manchen Mietshäusern steht direkt unter den Briefkästen ein Mülleimer – für Werbeprospekte.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige