Suche

Anzeige

Europäer blieben wohl verschont: Facebook-Manager erklärt, Cambridge-Analytica-Skandal betraf Europa nicht

Facebook-Manager Steve Satterfield bekräftigte, dass wohl am Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica keine europäischen Nutzer betroffen seien. Das sagte der Manager bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament aus. „Die Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind.“

Anzeige

Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst.

Freundeslisten inklusive Profilinformationen

Erst im April dieses Jahres war bekannt geworden, dass bei dem Skandal Daten von bis zu 87 Millionen Mitgliedern widerrechtlich an Cambridge Analytica weitergegeben worden sein. Auch für Deutschland spezifizierte Facebook damals die Zahl der betroffenen Profile. Demnach hätten lediglich 65 Nutzer an einer Umfrage teilgenommen, durch die auch die Freundesliste inklusive Profilinformationen einsehbar wurde. Auf diese Weise seien am Ende die Daten von 310.000 deutschen Facebook-Nutzern in die Hände von Cambridge Analytica gekommen, hieß es in einem Blogpost des sozialen Netzwerkes.

Später hatte Facebook in Antworten auf Fragen an Firmenchef Mark Zuckerberg in Brüssel jedoch mitgeteilt, möglicherweise seien doch keine Daten von Europäern betroffen gewesen. Abschließend könne man das jedoch noch nicht beurteilen, schränkte Satterfield am Montag ein. Dazu wolle man die Computer von Cambridge Analytica überprüfen, warte jedoch noch auf die Erlaubnis der britischen Datenschutzbeauftragten.

Mit Material der dpa

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige