Suche

Anzeige

EuGH hebt Koppelungsverbot auf

In Paragraph 4 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) ist eigentlich die Koppelung der Teilnahme von Gewinnspielen an einen Kauf verboten. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat dieses Verbot nun Mitte Januar dieses Jahres überraschend aufgehoben.

Anzeige

von Dr. Peter Schotthöfer

Das bedeutet, dass Paragraph 4 Nr. 6 UWG keine Grundlage mehr für das Koppelungsverbot bietet. Werbungtreibende Unternehmen dürfen ab sofort „koppeln“. Das heißt, sie dürfen die Teilnahme an einem attraktiven Gewinnspiel tatsächlich unter der Voraussetzung anbieten, dass der Kunde vorher etwas gekauft hat.

Allerdings ist bei der Ausgestaltung eines Gewinnspiels Vorsicht geboten, um nicht in eine neue Falle zu tappen. Die Werbung für das Gewinnspiel darf noch immer nicht in die Irre führen, die Teilnahmebedingungen müssen sorgfältig ausgearbeitet, transparent sein und dürfen
nicht gegen das AGBG-Gesetz verstoßen.

www.schotthoefer.de

Anzeige

Digital

Homeoffice

Alltag im Homeoffice – was geht, was geht nicht?

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Die Corona-Krise könnte einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt bewirken. Gewerkschaften fordern klare Regeln. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: André Paetzel von Kienbaum

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Paketboom und Retouren: Onlinehandel während Corona

Während sich in vielen Geschäften die unverkaufte Ware stapelt, kommen Onlinehändler in der…

HR-Marketing bei Zurich – ein Lehrstück für mehr Diversität

Zurich war das erste Unternehmen in Großbritannien, das alle offenen Stellen mit flexiblen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige