Suche

Anzeige

EuGH hebt Koppelungsverbot auf

In Paragraph 4 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) ist eigentlich die Koppelung der Teilnahme von Gewinnspielen an einen Kauf verboten. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat dieses Verbot nun Mitte Januar dieses Jahres überraschend aufgehoben.

Anzeige

von Dr. Peter Schotthöfer

Das bedeutet, dass Paragraph 4 Nr. 6 UWG keine Grundlage mehr für das Koppelungsverbot bietet. Werbungtreibende Unternehmen dürfen ab sofort „koppeln“. Das heißt, sie dürfen die Teilnahme an einem attraktiven Gewinnspiel tatsächlich unter der Voraussetzung anbieten, dass der Kunde vorher etwas gekauft hat.

Allerdings ist bei der Ausgestaltung eines Gewinnspiels Vorsicht geboten, um nicht in eine neue Falle zu tappen. Die Werbung für das Gewinnspiel darf noch immer nicht in die Irre führen, die Teilnahmebedingungen müssen sorgfältig ausgearbeitet, transparent sein und dürfen
nicht gegen das AGBG-Gesetz verstoßen.

www.schotthoefer.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Warenhaus-Umbau: Verschwinden die Marken Karstadt und Kaufhof?

Nach dem Corona-Lockdown will der Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof neu durchstarten. Mit 600…

Globaler Werbemarkt erholt sich: Ausgaben legen 2021 deutlich zu

Getrieben von einer außergewöhnlichen Nachfrage nach digitalen Werbeformaten steigen die weltweiten Werbeinvestitionen in…

Lidl holt neue Digitalvorständin

Der Discounter Lidl verstärkt sein Führungsteam mit der Digitalexpertin Ines von Jagemann. Sie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige