Suche

Anzeige

Es fehlen klare Botschaften

Bei der Kommunikation für Konvergenzprodukte ist eine verständliche Botschaft von Bedeutung. Das sagen 93 Prozent der von Marketing Partner befragten Händler. Doch die Botschaft fehlt.

Anzeige

In ihrer Studie “Konvergenz in der Unterhaltungselektronik” zeigen Unternehmensberater von Marketing Partner, dass für den Handel mit Unterhaltungselektronik die Verständlichkeit der Botschaft, die Betonung der Bedienungsfreundlichkeit der Geräte und eine transparente Kostendarstellung im Vordergrund stehen. Dies umzusetzen scheine den Herstellern nicht zu gelingen, heißt es in dem Bericht. Lediglich 5 Prozent der Händler seien der Auffassung, dass Hersteller diese Botschaften mithilfe ihrer Kommunikation gut bis sehr gut vermitteln.

Hintergrund der Diskussion: Computertechnik, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation wachsen zusammen und verschmelzen mit dem Internet. Neue Produkte, sogenannte Konvergenzprodukte, die Funktionen wie Fernsehen, Musikhören, Surfen, Telefonieren, Filmen und mehr in einem Gerät vereinen, sind die Folge. Fernseher, Kamera, Telefon oder PC – kaum ein neues Produkt der Elektronikhersteller, das nicht vom Konvergenztrend beeinflusst ist.

“Im Mittelpunkt vieler Kommunikationskampagnen für Konvergenzprodukte steht eine austauschbare, auf alles zutreffende
Botschaft. Kommuniziert werden zumeist nur die technischen Funktionen – der Nutzen oder die Bedienungsfreundlichkeit der Geräte jedoch kaum. Technisches Fachchinesisch in Anzeigen suggeriert Komplexität und dass zur Bedienung der Geräte Expertenwissen notwendig ist. Verstärkt wird dieser Eindruck durch das Erfinden von Bezeichnungen wie ‘Built-in-Technologie’. Einfachheit oder ein konkreter Nutzwert werden kaum in den Mittelpunkt gestellt. Potenzielle Kunden werden durch eine derartige Kommunikation, die von der Beschreibung technischer Funktionen bestimmt ist, eher verunsichert als vom Kauf überzeugt. Das gilt insbesondere für die wachsende Zahl von Senioren”, resümiert Nikolaus Bremerich, Partner der Unternehmensberatung.

www.marketingpartner.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige