Suche

Anzeige

Erster Test für XML-EDI-Standard erfolgreich bestanden

B2B-Marktplätzen fehlt vielfach noch die kommunikative Anbindung untereinander sowie an kleinere Marktteilnehmer. In einem ersten Pilot zwischen Procter & Gamble und der Metro AG war zu zeigen, dass zukünftig ein Standard für Auftrags- und Produktdaten einen offenen Datenaustausch auf und zwischen Marktplätzen möglich machen könnte.

Anzeige

Ausgangsposition

Prognosen messen den B2B-Marktplätzen, nachdem dass das B2C-Geschäft eher nüchterner gesehen wird, zukünftig eine große Bedeutung im E-Commerce bei. Die Metro Online AG schätzt allerdings, dass sich das B2B-Geschehen auf einige wenige Marktplätze konzentriert sowie einige Nischenmarktplätze entstehen.
Der Absatz für einen Teil der möglichen Produkte zwischen Hersteller und Händler wird sich aber grundlegend ändern.
Doch hier steht den Akteuren noch viel Arbeit bevor. Denn die elektronischen Datenströme müssen noch gebändigt werden. Will heißen: Sie müssen standardisiert werden.

Datenaustausch nicht neu

Dabei pflegen die Großen bereits seit längerem erfolgreich den Austausch von Daten, den so genannten Electronic Data Interchange (EDI), um Logistik, Rechnungsstellung und Auftragabwicklung zu vereinfachen. Dennoch: Das Internet macht alles neu und so muss das bisherige Datenformat EANCOM – der weltweit genutzte Standard für elektronischen Datenaustausch – mit der Programmiersprache des Internets, zukünftig XML, kompatibel gemacht werden. Genau an diesem Punkt offenbaren sich auch die großen Chancen: Zum einen können über das Internet browsergestützt auch die Klein- und Mittelbetriebe am Datenaustausch teilhaben. Zum anderen erhoffen sich Handel und Industrie von elektronischen Marktplätzen erhebliche Kosteneinsparungen durch effizientere Geschäftsprozesse und verminderte Übermittlungskosten. Denn die Marktplätze bieten unter anderem die Möglichkeit, heutige bilaterale Beziehungen zwischen Händlern und Herstellern durch offene Beziehungen von vielen Händlern mit vielen Herstellern auf verschiedenen Internet-Marktplätzen zu ersetzen.

Auf der Suche nach Standards

Stellt sich die Frage, warum nicht ein völlig neues durchgehendes Nachrichtenformat geschaffen wird. Die Antwort fällt den großen Unternehmen leicht: Die Investitionen in die EDI-Technologie sind getätigt und die Prozesse laufen eigentlich zufriedenstellend. Dennoch möchte man KMUs und Marktplätze untereinander zusätzlich vernetzen.

Schon seit einiger Zeit bemühen sich daher unter anderem Procter & Gamble sowie die Metro Online AG einheitliche Standards zu schaffen, die weltweit zum Einsatz kommen können. Beide sitzen hierzu in der Global Commerce Initiative (GCI), in der Händler und Hersteller sich Gedanken darüber machen welche Nachrichtentypen kombinierbar sind. Über Unternehmensgrenzen hinweg herrscht hier die Erkenntnis, dass alle an einem Strang ziehen müssen, um die zukünftigen Potenziale des weltweiten Datennetzes tatsächlich gewinnbringend zu realisieren.

Der Test
Vor diesem Hintergrund und aufgrund der guten langjährigen Zusammenarbeit hatten sich Procter & Gamble und Metro entschlossen, einen zeitlich begrenzten Test durchzuführen, der von Oktober bis Dezember letzten Jahres lief. Neben den bisher bilateralen Datenaustausch traten nun die beiden verschiedenen Marktplätze, denen die Unternehmen angehören, nämlich Procter & Gamble mit Transora, einem Herstellermarktplatz, die Metro mit Global Net Xchange (GNX), einem Händlermarktplatz. Nun waren sie in der Situation, Aufträge und Produktdaten über das Internet zu kommunizieren. Ein vereinfachendes Beispiel soll dies verdeutlichen: Die Metro bestellte Zahnpasta im GNX. Dieser Auftrag musste dann zunächst in der Internetsprache XML konvertiert werden, ging per Internet an den Hersteller-Marktplatz Transora, um dort wieder in EANCOM umgewandelt zu werden.

Ausgangspunkt dazu waren die bisher erarbeiteten Internetstandards der GCI, die in der Praxis auf ihre Einsatzfähigkeit hin überprüft werden sollten. Eine wesentliche Fragestellung bestand darin, inwieweit zwei unterschiedliche elektronische Standards der Nachrichten-Form miteinander kombinierbar sind: XML-EDI-Nachrichten auf Basis der Internet-Technologie und der weltweit genutzte Standard für elektronischen Datenaustausch EANCOM.

Fazit

Ergebnis: Der Pilot war außerordentlich erfolgreich und kann nun gewonnene Erkenntnisse wieder in GCI zurückspielen. Weitere Tests sind geplant bevor der XML-EDI-Austausch in “Serie” geht. So sollen auch Absatz- und Bestandsplanungen im Datenaustausch berücksichtigt werden sowie weitere Aspekte des Standardisierungszenarios. Insbesondere kleine Unternehmen werden von diesem Standard profitieren, da sie nicht mehr per se von der Datenkommunikation mit den Großen dieser Welt ausgeschlossen bleiben müssen. Desweiteren werden Unternehmen mit der Einführung des Standards generell die möglichen Effizienzspielräume der elektronischen Marktplätze nutzen können.

Ein eigenes Portal zu dieser Thematik gibt es unter www.edi-portal.de.

Die aktuelle Meldung ist unter www.absatzwirtschaft.de/marketing-strategie.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige