Suche

Anzeige

Erste Frau an der Spitze des Modekonzerns Gerry Weber

Angelika Schindler-Obenhaus
Angelika Schindler-Obenhaus übernimmt die Leitung von Gerry Weber in einer mehr als anspruchsvollen Zeit. © Gerry Weber

Angelika Schindler-Obenhaus wird neue Vorstandschefin des Modeunternehmens Gerry Weber. Mit ihrer Berufung setzen die Westfalen auf eine interne Lösung. Die Stelle war seit gut einem Jahr nur übergangsweise besetzt.

Anzeige

Zum ersten Mal in der knapp 50-jährigen Firmengeschichte steht eine Frau an der Spitze des Damenmodeherstellers Gerry Weber. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat Angelika Schindler-Obenhaus für die kommenden drei Jahre zur Vorstandsvorsitzenden bestellt. Sie soll die Position zur Hauptversammlung am 10. Juni von Alexander Gedat übernehmen. Gedat führt den Konzern seit Februar 2020 als Interimschef und strebe nun zurück in den Aufsichtsrat, wo er bereit sei, den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden zu übernehmen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Mit Schindler-Obenhaus hat sich der Aufsichtsrat für eine interne Lösung entschieden: Die gebürtige Flensburgerin gehört dem Vorstand von Gerry Weber seit August letzten Jahres an und verantwortet als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft mit den Bereichen Design, Produktion, Beschaffung und Marketing/Kommunikation. Von Alexander Gedat übernimmt sie nun zusätzlich den Vertrieb.

Karrierestart beim Horten-Kaufhaus

Die 58-Jährige ist der Mitteilung zufolge seit fast 40 Jahren in der Modebranche. Ihre Laufbahn startete sie beim Kaufhauskonzern Horten. Zu Gerry Weber war sie bei der Bielefelder Katag AG, einem Verbund von Mode- und Bekleidungsfachhändlern, gewechselt. Dort war sie seit 2010 im Vorstand für die Bereiche Einkauf, IT und Marketing verantwortlich.

Der Gerry-Weber Vorstand besteht künftig aus Angelika Schindler-Obenhaus und Finanzchef Florian Frank. Für die Vorstandsvorsitzende stellt die neue Aufgabe nicht erst durch die Auswirkungen der Corona-Krise eine große Herausforderung dar. Gerry Weber hatte bereits 2019 Insolvenz angemeldet. In der Folge wurde ein drastisches Sparprogramm gefahren, in dessen Rahmen bis Ende 2021 insgesamt 120 eigene Filialen geschlossen werden. Das Münchener Bekleidungshaus Hallhuber, seit 2015 Tochterunternehmen von Gerry Weber, wurde im Sommer 2019 verkauft.

Heute beschäftigt die Aktiengesellschaft mit Sitz in Halle/Westfalen nach eigenen Angaben rund 2600 Mitarbeiter und vertreibt Mode in mehr als 60 Ländern. Zuletzt schrieb das 1973 von Gerhard Weber und Udo Hardieck gegründete Unternehmen wieder schwarze Jahren.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Super League – so werden Marken zerstört

Die Pläne zur Super League im Profifußball sorgen derzeit für Gesprächsstoff. Durch den…

Infektionsschutzgesetz: Händler planen Verfassungsbeschwerde

Die Initiative "Händler helfen Händlern" will juristisch gegen die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes vorgehen,…

Facebook geht auf Clubhouse-Jagd

Twitter, Reddit und nun Facebook. Während die Fachwelt noch darüber diskutiert, wie nachhaltig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige