Suche

Anzeige

Advertorial

Erste Eindrücke aus Singapur

Singapur ist der kleinste Staat Südostasiens. In Rekordzeit entwickelte sich der Tigerstaat vom Schwellenland zum Industriestaat. Kein Wunder also, dass es so viel um Geld und Luxus geht. Mathias Haas erste Eindrücke zeigen deutsche Luxusautos, Make-up und Handtaschen für Männer und die Kehrseiten des Luxus. Klicken Sie sich durch seine Bildergalerie.

Anzeige


Deutsche Luxusautos sind auch in Singapur begehrt. Ein 1er BMW kostet in der Anschaffung hier etwa 125.000 Euro. Hinzu kommt eine einmalige Zulassungsgebühr von etwa 65.000 Euro.



Die Deutschen gelten als die besten Bäckermeister der Welt. Diese Bäckerei aus Singapur kommt ausgerechnet aus China.


Die Chinesen sind zwar nicht gerade für ihr Vollkornbrot bekannt, von der Präsentation könnten wir in Deutschland allerdings noch einiges lernen, sagt Mathias Haas. Das gilt gerade vor dem Hintergrund, dass in Deutschland fast jeden Tag ein Bäcker schließen muss.



In Singapur tragen fast alle Männer Handtaschen. Natürlich lauten die Marken Bally, Gucci, Dior – „you name it“. „Vielleicht kein Megatrend, aber schön anzusehen“, urteilt Haas.


Eine gewisse Metrosexualität zeigt sich gerade auch beim Thema Schminke. Je nach Quelle nutzen schon fünf bis 15 Prozent der Männer in Singapur Make-up.



Männer nutzen Make-up in erster Linie zum Abdecken und hervorheben der Augen. Die Produkte sind „unisex“.



Mobile-Payment lebt hier das „volles Programm“. „In Europa kenne ich das nur in den Niederlanden“, sagt Mathias Haas. Das Handy ist universales Zahlungsmittel in Singapur.

In Singapur geht es viel um Shopping. Mit der Entwicklung der Wirtschaft kam das Geld zum Ausgeben. Heute ist Singapore gesegnet beziehungsweise geplagt von unheimlichen Immobilienpreisen – je nach Rolle oder Perspektive. Diese Häuser werden von der Regierung abgerissen werden um neue Shoppingcenter zu bauen.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige