Suche

Anzeige

Erfolgsfaktoren im Maschinenbau schwer zu erfüllen

Die Professionalität des deutschen und amerikanischen Maschinenbaus im Vertrieb und Marketing stagniert und ist immer noch zu produktlastig. Das belegen Ergebnisse des von der Unternehmensberatung Prof. Homburg & Partner erhobenen „Maschinenbau-Monitors“.

Anzeige

Die befragten Marketing- und Vertriebsleiter aus 261 Unternehmen erkannten zwar das Problem einer zu geringen Kunden- und Anwendungsorientierung, doch sehen sie als wichtigste Erfolgsfaktoren Mitarbeiter-Know-How, Innovationen und Systemlösungen an. Diese zu nutzen, empfinden jedoch 65 Prozent der Experten als Problem, da es derzeit nicht möglich sei, ausreichend qualifiziertes Personal zu bekommen.

Großer Handlungsbedarf besteht laut 56 Prozent der befragten Unternehmen sowohl in der Preisfindung als auch in der Entwicklung neuer Produkte. Oft sei gerade die Einpreisung von Vorteilen neuer Produkte schwierig, wobei Methoden wie Conjoint Analysen, PSM, Lead User oder Value-in-use Analysen nur selten systematisch und regelmäßig angewandt werden. Statt beim Kunden liege der Fokus meist beim Wettbewerb. Die meisten Maschinenbauer sind laut Studienleiter Dr. Nikolas Beutin immer noch davon überzeugt, dass sich “ihr tolles Produkt schon alleine verkaufe” anstatt durch professionelle Marktforschung zum Beispiel Kundenzufriedenheiten, Trends, Potenziale und Bedürfnisse zu messen.

Unstreitig sei, dass dies bei steigenden Kosten durch hohe Tarifabschlüsse, steigende Rohstoffkosten und “klammen Finanzmitteln” mittel- und langfristig erhebliche Gefahren für den Erfolg des Maschinenbaus berge. Gegenüber einem erwarteten Wachstum von 8 Prozent für 2008 sehe die Branche aufgrund bestehender Aufträge im ersten Halbjahr aber noch ein Wachstum von knapp 6 Prozent für 2009.

www.homburg-partner.com

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Katjes-Chef Bachmüller: Das Erfolgsrezept für eine gute Marke

Die mit Trophäen reich gesegnete Marke Katjes polarisiert, provoziert und besticht durch mutige…

Digitalisierung am Arbeitsplatz – ein schmaler Grat

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich…

Trends per KI: So will Peter Hart zum “Radar des Handels” werden

Peter Hart hat mit seinen 29 Jahren schon so einige Erfahrung als Gründer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige