Suche

Anzeige

Er kommt: Produktmanager “Kunde”

Kunden können bei der Deutschen Post ihre Briefmarken entwerfen. Und bei der Deutschen Bank ihre Kreditkarte gestalten. Jede zweite Firma richtet ihre Produkte flexibel auf den Bedarf der Kunden aus oder bezieht diese in die Angebotsgestaltung ein.

Anzeige

Eine Potenzialanalyse von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit wiwo.de zeigt: 53 Prozent der Produktmanager reichern ihre Produkte mit Services an, um die Kundenbindung zu erhöhen. Auslöser für diese Entwicklung seien sich immer schneller wandelnde Kundenanforderungen an Produkte und Dienstleistungen, berichten die Berater. Häufig änderten sich die Präferenzen bereits während der Nutzungsdauer. Die Produkte müssten daher möglichst schnell anpassbar sein.

Eine flexible Produktkonfiguration werde somit immer wichtiger. Um mit dem Kunden Schritt zu halten, setzten die Hälfte der Unternehmen verstärkt modulare Produktkonzepte ein. Sie arbeiteten mit speziellen Bausteinlösungen, die sich je nach Kundenwunsch schnell zu einer Reihe neuer Produktpakete kombinieren ließen. 55 Prozent der Befragten bieten darüber hinaus Erzeugnisse an, die sich bereits während der Nutzung an neue Bedürfnisse anpassen lassen.

Wie die Studie zeigt, arbeiten bei der Umsetzung zwei Drittel der befragten Unternehmen mit Partnern zusammen. Sie beziehen modulare Produktbausteine von externen Herstellern und erhöhen somit die Attraktivität des eigenen Angebots. Als besonders kooperationsfreudig bezeichnen die Berater Finanzdienstleister: Neun von zehn Unternehmen dieser Branche suchten sich Partner, um sich mit neuen Leistungsbündeln vom Wettbewerb abzuheben. Online-Banken gelänge es immer besser, über Ankerprodukte neue Kunden zu gewinnen. Dazu gehörten beispielsweise besonders günstige und gut ausgestattete Girokonten oder Tagesgeldkonten.

Insgesamt zeige sich, dass flexibel ausgerichtete Unternehmen, deren Produkte modular aufgebaut sind, ihren Umsatz eher steigern als andere. So befänden sich unter den Umsatzgewinnern 64 Prozent “sehr gute” und “gute” Konfiguratoren. Die Potenzialanalyse Produktmanagement basiert auf einer Online-Befragung im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit wiwo.de und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

www.wiwo.de

www.steria-mummert.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von…

Eckholt wird Marketingchef bei “Mein Schiff”

Clas Eckholt wechselt von Stage Entertainment zu Tui Cruises. Dort wird der 45-Jährige…

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige