Suche

Anzeige

Empfangsweg beeinflusst Interesse an Mobile TV

Trotz technischer Hürden hat Mobile TV in Deutschland großes Potenzial. 30 Prozent der Smartphone-Nutzer sind an mobilen TV-Inhalten über WLAN interessiert, vermeldet das Marktforschungsunternehmen Yougov. Laut aktueller „Smartphone Mobile Internet eXperience“-Studie ist das Nutzungsinteresse bei alternativen Empfangsarten jedoch geringer. TV-Konsum über das Mobilfunknetz können sich 23 Prozent und über DVB-T / DVB-H 17 Prozent der 500 befragten Personen vorstellen.

Anzeige

Mit Mobile TV ist es möglich, unterwegs mit dem Smartphone fernzusehen. Gemeint sind sowohl Sendeformate, die von TV-Sendern wie ZDF, RTL oder Sky jederzeit online abrufbar zur Verfügung gestellt werden (Video-on-Demand), als auch Live-Inhalte, die in Echtzeit ausgestrahlt werden.

Verbindungsprobleme als Nutzungsbarriere

Rund die Hälfte aller Smartphone-Nutzer (48 Prozent), die kein Interesse an der Nutzung über das Mobilfunknetz bekunden, geben an, dass der Verbrauch des Datenvolumens zu groß sei. 17 Prozent finden die Verbindung zu langsam. Jene, die sich uninteressiert gegenüber DVB-T / DVB-H zeigen, beklagen zu 22 Prozent die schlechte Verfügbarkeit, sorgen sich aber auch um Volumenverbrauch, wenngleich dieser gar nicht anfällt. Um solche Sorgen zu reduzieren und Nutzungsbarrieren abzubauen, ist Aufklärung durch Mobile TV Anbieter gefragt. Unabhängig vom Empfangsweg rufen ein zu kleines Display und die Befürchtung, dass eine schlechte Verbindung die Übertragungsqualität mindere, Desinteresse hervor.

Phablet-Interesse verweist auf Mobile-TV-Interesse

Die Mobile TV-Interessierten präferieren Live-Inhalte der Nachrichtensender (54 Prozent), der RTL-Gruppe (50 Prozent), der ProSiebenSat.1-Gruppe (46 Prozent) und der öffentlich-rechtlichen Sender (48 Prozent). Wenn es um das „Fernsehen auf Abruf“ (Video-on-Demand) geht, bevorzugt die Hälfte aktuelle Spielfilme und Dokumentationen. 41 Prozent zeigen sich interessiert an Sportinhalten. Amerikanische Serien (39 Prozent), Spielfilm-Klassiker (35 Prozent) sowie deutsche Serien (32 Prozent) sind weniger beliebt.

Dass die Displaygröße die Attraktivität des mobilen Fernsehens beeinflusst, zeigen auch die Ergebnisse bei der Unterteilung in Phablet-Interessierte und jene, die kein Interesse an diesen neuen mobilen Geräten (sowohl Phone- als auch Tablet-Eigenschaften) haben. Menschen mit Phablet-Affinität stehen der Nutzung von Mobile TV weit offener gegenüber als die Vergleichsgruppe.

Anzeige

Digital

So entstand die Kampagne #ZusammenGegenCorona

Anfang Dezember 2021 änderten 150 große Marken ihre Claims und Logos im Rahmen einer bisher einzigartigen "Impfluenzer"-Kampagne in die Geschichtsbücher der deutschen Markenwelt eingehen wird. Im Podcast erklärt Sven Dörrenbächer von Antoni, wie es zur Idee der Agentur kam und wie sein Fazit ausfällt. mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige