Suche

Anzeige

Eltern versus Vorgesetzte: Berufliche Vorbilder sind bei Berufsstartern kaum gefragt

Berufliche Vorbilder sind rar gesät, wenn junge Menschen in ihren Job starten. Einzig die Eltern nehmen, wenn überhaupt, diese Rolle ein. Das ergab eine aktuelle Umfrage unter mehr als 2.600 akademischen Berufsanfängern.

Anzeige

57 Prozent der Befragten gaben an, kein berufliches Vorbild zu haben. Gerade einmal 17 Prozent nennen in diesem Zusammenhang ihren aktuellen Vorgesetzten, während immerhin mehr als ein Viertel (26 Prozent) die Eltern als berufliches Vorbild sieht.

Die Ergebnisse der Absolventa-Umfrage passen zu einer GfK-Umfrage, die Ende 2015 unabhängig vom beruflichen Kontext zum Thema Vorbilder durchgeführt wurde. Demnach sammeln drei Viertel der Deutschen lieber eigene Erfahrungen, anstatt Idolen nachzueifern. Diese Einstellung bestätigt sich nun bei jungen Menschen auch für den Start in ihr Berufsleben.

Eigene Erfahrungen sammeln

“Unsere Umfrage zeigt: Die junge Generation startet äußerst selbstbewusst in den Job. Eigene Erfahrungen zu sammeln, steht bei ihr besonders hoch im Kurs. Für Arbeitgeber bedeutet das: Führungskräfte, die sich als Lotsen der Young Professionals verstehen und nicht als deren Lehrmeister, werden positiver wahrgenommen”, so Christoph Jost, Geschäftsführer von Absolventa über die Ergebnisse der Befragung.

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sechs Arten von Verbrauchern – und wie sie erreicht werden können

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Eine simple Frage – mit…

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat ein bis dato gut gehütetes…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige