Suche

Anzeige

Elon Musk nimmt Tesla-Umbau in Angriff und entlässt rund 4.000 Mitarbeiter

© Photo by Chase Lewis on Unsplash

Beim Elektroautobauer Tesla wird es ungemütlich – zumindest für die Belegschaft. Denn Tesla will in großem Stil Stellen streichen. Von den insgesamt 46000 Beschäftigten müssen rund 4100 mit ihrer Entlassung rechnen.

Anzeige

Immer wieder muss sich Elon Musk für die bisherige Entwicklung von Tesla rechtfertigen. Vor allem für den holprigen Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 , mit dem der Sprung von der Luxusnische in den Massenmarkt gelingen soll, steht Musk in der Kritik. Offenbar steigt der Druck aber nicht nur von außen, sondern auch intern. So teilte Musk gestern (12. Juni) auf Twitter mit, dass er „etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen“ muss. Warum? Weil Tesla endlich profitabel werden soll, um das Ziel nachhaltiger Elektromobilität nicht zu verfehlen. Und dafür sei eben die Senkung der Kosten erforderlich, in dem insbesondere überflüssige und teilweise doppelt besetzte Positionen gestrichen werden.

Die Verkleinerung der Belegschaft werde dabei keine Stellen in der Produktion betreffen und somit die Fertigungsziele beim Model 3 nicht beeinträchtigen. Betroffen seien hingegen vor allem Verwaltungsstellen sowie Postionen im Tesla-Management, dessen Straffung schon lange zur Debatte stand.

Rund 4000 Angestellte müssen gehen

In den vergangenen zehn Jahren ist die Mitarbeiterzahl bei Tesla noch stark gewachsen. Laut Jahresbericht waren Ende des vergangenen Jahres rund 37500 Mitarbeiter bei Tesla beschäftigt. Wie die Süddeutsche berichtete, stieg diese Zahl im Laufe dieses Jahres noch einmal um 8000 an. Von den insgesamt 46000 Beschäftigten müssen nun rund 4100 gehen (siehe Grafik von Statista).

 

 

An der Börse wurde die Ankündigung, Kosten sparen zu wollen, offenbar mit Freude aufgenommen. Direkt nach dem Tweet am Dienstagabend sprang der Kurs der Tesla-Aktie um sechs Prozent nach oben. Das dürfte Elon Musk aufatmen lassen, wird sein Unternehmen doch von den Aktionären finanziert. Bislang machte Tesla innerhalb seines 15-jährigen Bestehens nämlich noch keinen einzigen Jahresgewinn. Das Wachstum des Konzerns beruht auf extremen Verlusten. Umso wichtiger ist es, das günstige E-Auto Model 3 nun schnell für die breite Masse zugänglich zu machen, um endlich Geld in die Kassen zu spülen. Bislang liegt die Produktion des Model 3 aber ein halbes Jahr hinter dem ursprünglichen Zeitplan. 400000 Bestellungen stehen noch aus, doch nur 3500 Stück werden pro Woche gefertigt. Laut Deutscher Presseagentur (dpa) soll die Produktionsrate bis Ende Juni auf 5000 Autos pro Woche erhöht werden.

Kommunikation

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt die 180-Grad-Wende: Seit einem Dreivierteljahr ist die Twitter-Aktie auf dem Weg steil nach oben und liegt seit Jahresbeginn um mehr als 90 Prozent im Plus. Auch mit seinem zweiten Unternehmen, Square, befindet sich Dorsey im Höhenrausch. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt…

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit…

Lokale Marktplätze: Raketen oder Rohrkrepierer?

„Always on – always available“ Verbraucher haben sich daran gewöhnt, dass Angebote rund…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige