Suche

Anzeige

Elektroauto als Zweitwagen vorstellbar

Während Norwegens Elektrofahrzeugmarkt bereits als der größte in Europa gilt, ist das Interesse an Elektroautos in Deutschland eher verhalten. Einer Umfrage zufolge können sich jedoch 81 Prozent der Autofahrer hierzulande vorstellen, für kürzere Distanzen ein batteriebetriebenes Fahrzeug als Zweitwagen zu nutzen, beispielsweise innerhalb der Innenstädte.

Anzeige

Der Online-Marktplatz Autoscout24 hat mehr als 1.000 deutsche Autofahrer auch gefragt, welche staatliche Subvention sie dazu veranlassen würden, über den Kauf eines entsprechenden Fahrzeugs nachzudenken. 57 Prozent geben hier das kostenlose Laden von Akkus an Ladestationen an. Für jeden Fünften wäre der Wegfall der Mehrwertsteuer beim Kauf eines E-Autos reizvoll (22 Prozent). Öffentliches Parken (9 Prozent) oder die Nutzung der Busspur als Fahrer eines Elektromobils (2 Prozent) sind für die Befragten als Kaufanreiz weniger relevant. 60 Prozent der Deutschen vertreten die Meinung, dass es im Gegenzug zur staatlichen Förderung von Elektroautos strengere Auflagen für stark umweltbelastende Autos geben sollte.

Breites Angebot an Gebrauchten würde Nachfrage erhöhen

Abgesehen von staatlicher Unterstützung wäre eine große Auswahl an gebrauchten Elektrofahrzeugen attraktiv: 70 Prozent der Deutschen geben an, ihre Kaufentscheidung würde zugunsten eines solchen Fahrzeugs beeinflusst, gäbe es ein breites Angebot gebrauchter E-Autos. Auch die finanzielle Förderung von Elektroautos allgemein ist ein wichtiges Thema. Jeder dritte Deutsche favorisiert beim Kauf eines Elektroautos einen direkten Zuschuss (74 Prozent). Eine finanzielle Förderung im Rahmen einer steuerlichen Sonderabschreibung befürworten 19 Prozent der Befragten. Für lediglich sieben Prozent ist ein Angebot zinsgünstiger Kredite von Banken attraktiv.

Jeder Sechste würde sich einen VW e-Golf zulegen

Der VW Golf gilt als Beliebtheitsprimus seiner Klasse und auch als E-Auto stößt er auf Zustimmung. Würden sie sich zum Kauf eines Elektrofahrzeugs entschließen, tendieren 16 Prozent der Deutschen zu einem VW e-Golf. Auf Platz zwei folgt ein weiteres Modell aus dem Hause Volkswagen: Acht Prozent würden sich für einen VW e-Up entscheiden, gleichauf mit einem BMW i3. Mehr als jeder Fünfte ist sich allerdings unsicher, für welches Modell er sich entscheiden würde (22 Prozent). Grundsätzlich halten fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) das Ziel der Bundesregierung für unrealistisch, dass bis Ende 2020 hierzulande eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen fahren werden.

Die Ergebnisse im Überblick

Für welches Elektrofahrzeug der folgenden Auswahl würden Sie sich am ehesten entscheiden?

  • VW e-Golf: 16 Prozent
  • VW e-UP: 8 Prozent
  • BMW i3: 8 Prozent
  • BMW i8: 7 Prozent
  • Opel Ampera: 7 Prozent
  • Ford Focus Electric: 5 Prozent
  • Smart Electric Drive: 4 Prozent
  • Renault Zoe: 4 Prozent
  • Mercedes SLS AMG Electric Drive: 4 Prozent
  • Peugeot iON: 3 Prozent
  • Nissan Leaf: 2 Prozent
  • Volvo C30 Electric: 2 Prozent
  • Citroën C-Zero: 2 Prozent
  • Tesla Model S: 2 Prozent
  • Mitsubishi Electric Vehicle: 1 Prozent
  • Chevrolet Volt: 1 Prozent

(AutoScout24/asc)

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige