Suche

Anzeige

Eine Schüssel Müsli von Amazon.com: Der Internethändler als Lebensmittellieferant

Amazon plant in den USA frische Lebensmittel unter seiner eigenen Marke anzubieten, berichtet das Wall Street Journal. Angeboten werden sollen Milch, Müsli und Babynahrung sowie Haushaltsreiniger.

Anzeige

Anfang des Monats hat Amazon Markenschutz für mehr als zwei Dutzend Kategorien unter seiner Marke Elements beantragt, berichtet das Wall Street Journal – darunter Kaffee, Suppe, Nudeln, Wasser, Vitamine, Hundefutter und Haushaltsgegenstände wie Rasierer und Reinigungsmittel.

Mit Babywindeln ins Verderben

Amazon bietet bereits unter eigener Marke Batterien, USB-Kabel und Rucksäcke an. Das Unternehmen verkauft auch Gartenmöbel und Bettwäsche unter seinen Marken Strathwood und Pinzon. Windeln und Babyfeuchttücher waren Amazons erste eigene Produkte bei Elements und nur für Kunden verfügbar. Diesen neuen Zweig aufzubauen geht nicht ohne Herausforderungen. Amazon muss den Herstellern vertrauen, die Produkte entwerfen und dann für deren Qualität bürgen. Das ging schon einmal schief, als Windeln im Dezember 2014 ins Programm genommen wurden. Schon einen Monat spätzer zog Amazon die Windeln von seiner Website unter Berufung auf ein fehlerhaftes Design zurück – Kunden hatten sich über die Qualität beschwert.

Ein Angebot für verderbliche Waren hatte der weltgrößte Internethändler noch nie. Bisher gibt es nur die Fresh-Lieferwagen, mit Produkten anderer Unternehmen, die in einigen Städten in den USA unterwegs sind.

Preise für die neuen Amazon-Lebensmittel waren nicht zu erfahren. Geliefert werde wahrscheinlich mit dem Fresh-Dienst.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der…

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige